• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Chansons erklingen im "Treff"

Vereine im BLICK Städtepartnerschaftskomitee pflegt grenzübergreifende Zusammenarbeit

Die Mitglieder des Städtepartnerschaftskomi-tees Aue/Sachsen haben sich umfangreiche Projekte vorgenommen. Ein Schwerpunkt ist das länderübergreifende EU-Projekt, bei dem sich vom 26. April bis 3. Mai Jugendliche aus Aue mit Gleichaltrigen aus der französischen Partnerstadt Guingamp und deren irischen Partnerstadt Shannon treffen.

"Die Jugendlichen werden von den Schülern des Clemens-Winkler-Gymnasiums begrüßt und in der Naturjugendherberge in Affalter untergebracht", gab Komitee Mitglied Kristina Ebert am 4. April bekannt.

Während des Treffens soll es Gespräche mit EU-Parlamentariern, Exkursionen und eine Reise in die Partnerstadt Kadan geben, wo ein Jugendtreff besucht wird. Die Walpurgisnacht am 30. April wollen die Gäste aus Frankreich und Irland dann wieder in Affalter verbringen.

Zum Abschluss erhalten alle Teilnehmer einen "New-Pass". Das ist eine Art Zertifikat, in das alle Aktivitäten des Projektes eingetragen werden und die durchaus für spätere Job-Bewerbungen nützlich sein können.

Der Höhepunkt des Abends war ein Auftritt von Laura Bouriquin, die auf der Bühne im "Treff" französische Chansons darbot.

Die Künstlerin, die als Kind bei ihrem großen Vorbild Edith Piaf das Singen erlernte, lebt in Chemnitz. "Sie wurde uns von der Sächsisch-Bretonischen Gesellschaft empfohlen", sagte Francoise Oulmann, die Vorsitzende des Städtepartnerschaftskomitees. Oulmann ist Französischlehrerin am Bertolt-Brecht-Gymnasium. Sie hatte die Künstlerin erst unlängst zu einer vom Komitee organisierten Fotoausstellung im Simmel-Markt in Aue eingeladen. "Seitdem ist Laura Bouriquin von der grenzübergreifenden Zusammenarbeit so begeistert, dass sie nunmehr ihre Mitgliedschaft im Städtepartnerschaftskomitee bekundet hat", gab die Vorsitzende erfreut bekannt. Der ehemalige Kult-Tanzsaal "Treff" wird zwar noch immer umgebaut. Ab und zu ist aber schon Leben in der Bude.