Die Veilchen sind guter Dinge

Fußball Malcom Cacutalua rechnet mit einen harten Endspurt in der 2. Liga

die-veilchen-sind-guter-dinge
Malcom Cacutalua (li.) - hier mit Physiotherapeutin Marie Koche und Dominik Wydra während des Sommer-Trainingslagers in Österreich - ist seit dem Sommer ein Veilchen. Foto: Carsten Wagner

Aue. Der ein oder andere Fan witzelte bereits, dass Malcom Cacutalua eigentlich gar nicht fürs Torschießen bezahlt wird. Doch der 23-Jährige Innenverteidiger, der erst im vergangenen Sommer vom Arminia Bielefeld ins Lößnitztal wechselte, macht die Tore trotzdem. Dreimal hat er bereits für puren Freudentaumel gesorgt - zweimal traf er im Spiel bei Holstein Kiel, ein weiteres schoss er beim 2:1-Sieg gegen Greuther Fürth.

Jeder Sieg zählt

Die Treffer will er nicht überbewerten, sondern spricht viel lieber von mannschaftlicher Geschlossenheit, die auch zur starken Leistung gegen Greuther Fürth geführt hat. Direkt nach der Begegnung allerdings ärgerte man sich, dass man es bis zum Schluss so spannend gemacht hat. "Letztendlich aber stand der Sieg - der war ganz wichtig." Jedem im Team dürfte aber auch klar, dass es bis zum Klassenerhalt noch ein schwerer und steiniger Weg ist. "Die letzten Wochen werden noch einmal richtig hart", weiß Cacutalua. Schuld daran ist die Leistungsdichte in der 2. Fußball-Bundesliga.

Fast jeder kann noch absteigen

Denn wenn man es genau nimmt, kämpft die halbe Liga um den Klassenerhalt. Der Abstand ist außergewöhnlich gering. Gerade deshalb ist der 23-Jährige auch zuversichtlich, dass es nicht der FC Erzgebirge Aue sein wird, der nach dem 34. Spieltag auf dem Relegationsplatz oder gar auf einem Abstiegsplatz stehen wird. "Momentan spricht unsere Serie dafür. Allerdings wissen wir auch, dass ein Spieltag alles ändern kann - das zeigt die Tabelle", so Cacutalua.

Deshalb ist es wichtig, selbstbewusst die künftigen Aufgaben anzugehen: "Wir haben gute Wochen hinter uns, wir haben gute Leistungen gebracht und haben gute Ergebnisse geholt", sagte Cacutalua vor dem Spiel am Ostersonntag in Regensburg. "Wenn wir die Spiele weiter so angehen, dann haben wir gute Chancen", ist sich der Verteidiger sicher.