Dittersdorf: Rückkehr von Kindern und Erziehern

aktuell Kita war wegen Wasserschaden seit November geschlossen

dittersdorf-rueckkehr-von-kindern-und-erziehern
Die Kita "Regenbogen" in Dittersdorf musste im November nach einem Wasserschaden geschlossen werden. Foto: Sandra Häfner

Dittersdorf. Mehr als ein halbes Jahr nach dem massiven Wasserschaden in der Dittersdorfer Kindertagesstätte "Regenbogen" können die ersten Mädchen und Jungen wieder in ihre Tagesstätte zurückziehen. Sie waren in den vergangenen Monaten in der ehemaligen Mittelschule in Weißbach untergebracht. Noch warten auf ihre Rückkehr müssen dagegen die Dittersdorfer Hortkinder. Sie werden bis zum Schuljahresende weiter in der Grundschule in Dittersdorf betreut, sagte Bürgermeister Sylvio Krause im Gemeinderat.

Der Hintergrund

Im November 2017 war in der Kindereinrichtung Wasser ausgetreten und hatte nahezu alle Räume in Mitleidenschaft gezogen. Nach einer langwierigen Trocknung der Zimmer begannen die Sanierungsarbeiten. Unter anderem wurden die Böden erneuert und Malerarbeiten ausgeführt. Diese Arbeiten sind nahezu abgeschlossen. Derzeit werden für 13.000 Euro neue Möbel für die Ausstattung der Kita angeschafft. Dabei handelt es sich um Regale, Stühle, Tische und Sitzmobiliar, das für die Wiederinbetriebnahme der Einrichtung dringend nötig sei, so Krause. Die alten Möbel waren durch das Wasser unbrauchbar geworden.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 250.000 Euro, sagte der Bürgermeister. Allein die Stromkosten zur Trocknung der Zimmer betragen demnach 10.000 Euro. 178.000 Euro der Schadenssumme wurden von der Versicherung bestätigt.

Ob die anderen Kosten ebenfalls anerkannt werden, sei noch unsicher. Dazu sei man sich mit der Versicherung nicht einig. Es würden Gespräche geführt, so Krause. Hilfe eines Rechtsanwaltes habe sich die Gemeinde bereits genommen. Es könne sein, dass die Versicherung der Gemeinde eine Mitschuld am Wasserschaden aufbürde. Dabei gehe es um die Wasserleitung, aus der das Wasser im November ausgetreten sei.