• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Fuhrunternehmen wollen den Nachwuchs fördern

Förderung Wirtschaft Speditionsvertreter tauschen sich anlässlich einer Abschlussprüfung über die Zukunft aus

Zschopau. 

Zschopau. Die Wirtschaft im Erzgebirge darf sich über elf neue Berufskraftfahrer freuen. Nach dreijähriger Ausbildung haben sie diese Woche in Zschopau ihre Abschlussprüfung abgelegt, die gleichzeitig Anlass für ein Treffen verschiedener war. "15 Fuhrunternehmen sind unserer Einladung gefolgt. Wir wollen für einen Austausch sorgen, da der Branche vor allem der Nachwuchs fehlt", erklärt Mitorganisator Uwe Richter. Der Geschäftsführer der VAF GmbH (Verkehrsausbildung und Fahrschule) hatte die jungen Fahrer zusammen mit den Ausbildungsfirmen erfolgreich auf die Prüfungen vorbereitet. Damit sieht er seine Arbeit noch längst nicht getan.

Ein Trend macht Hoffnung

"Es ist wichtig, so viele Vertreter wie möglich an einen Tisch zu bekommen, um zum Beispiel die Nachwuchsförderung oder auch technische Belange zu besprechen", sagt Richter. In technischer Hinsicht konnte die Oppel GmbH aus Aue, die das Treffen mit organisierte, wichtige Auskünfte und Tipps geben. Neben Liefer- und Reparaturverzögerungen, verursacht beispielsweise durch fehlende Steuerelemente und Reifen, konnte Außendienstmitarbeiter Marcus Hoffman auch einen positive Trend vermelden: "Da alles immer digitaler wird und es weniger auf Muskelkraft ankommt, widmen sich immer mehr junge Frauen diesem Beruf."

"Ohne ausländische Fahrer geht es nicht"

Obwohl auch jetzt in Zschopau eine junge Dame die Prüfung ablegte, bleibt die Lage in der Transportbranche angespannt. "Ohne ausländische Fahrer geht es nicht. Uns fehlt der hiesige Nachwuchs", sagt beispielsweise Torsten Furchner, der bei der Limbacher Spedition Weise den Fuhrpark leitet: "Für viele ist der Beruf zum Beispiel wegen des Zeitdrucks und fehlender Wertschätzung nicht attraktiv." Um das Image aufzupolieren, soll es künftig öfter solche Treffen wie in Zschopau geben. Schließlich lieferten sich die Firmenvertreter dort schon so manche hilfreiche Anregung, wie man bessere Bedingungen für die jungen Fahrer schaffen kann.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!