• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Gelenauer Kinder dürfen endlich wieder feiern

Kinderfest Nach dreijähriger Pause steht der Neustart im Zeichen der Indianer

Gelenau. 

Gelenau. Zur traditionellen Babybegrüßung hat Bürgermeister Knut Schreiter die jungen Eltern von Gelenau und deren Nachwuchs in Empfang genommen. Dabei dürften sich die Neuankömmlinge vorgekommen sein wie bei den Indianern, denn unter diesem Motto stand das Kinderfest der Kita "Kunterbunt", in das die Babybegrüßung eingebettet war. "Endlich mal wieder ein Lichtblick für junge Familien", sagte die Fest-Verantwortliche Sylvia Schaarschmidt, die sich mit ihren Kolleginnen selbst in entsprechende Kleidung geworfen hatte.

Über 50 Helfer packen mit an

Zuletzt, 2019, hatte sich das alljährliche Gelenauer Kinderfest noch "Auf dem Rummel" abgespielt. Diesmal waren Federschmuck, Pfeil und Bogen sowie kleine Pferde - wenn auch nur aus Holz - angesagt. Das alles war auf den Stationen zu erleben, die die reichlich 50 Helfer, allesamt Mitarbeiter der Kita, neben der umfangreichen Verpflegung vorbereitet hatten. Und die Angebote kamen nicht nur bei den 308 Kindern gut an, die sich aktuell auf die beiden Häuser der Kita "Kunterbunt" verteilen. Auch andere Mädchen und Jungen durften teilnehmen, denn es handelte sich um ein öffentliches Fest.

Kinder sollen dazu lernen

Waren beim Bogenschießen und beim Reiten eher Kraft und Geschicklichkeit gefragt, so kam es beim Basteln auf Kreavität an. Dabei entstanden nicht nur Regenmacher. Bereits im Vorfeld hatten sich die Kita-Gruppen hingesetzt, um beispielsweise Gewürzsalz, Kräuteröl und Lippenbalsam zu fertigen. "Die Kinder sollen dabei ja auch etwas lernen", sagt Sylvia Schaarschmidt, die sich fast den ganzen Tag lang über regen Betrieb freute.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!