HSV-Männer verlieren zuhause gegen Weinböhla

Handball Gastgeber haben ihr Ziel verpasst

Zwönitz. 

Zwönitz. Die Handballer des Zwönitzer HSV hatten sich für das Spiel gegen den HSV Weinböhla ein Ziel gesteckt und das hieß: Heimsieg. Doch daran ist man vorbeigeschrammt, musste sich in der Niederzwönitzer Sporthalle am Ende mit 27:33 (13:16) den Gästen geschlagen geben. Dabei hatte man gut reingefunden ins Spiel, wie HSV-Präsident Ralf Beckmann sagt. Und es sah in den ersten 15 Minuten tatsächlich so aus, als könnte man es schaffen, das Ziel zu erreichen.

 

Blatt dreht sich nach Führungstreffer der Gäste

Es gab Phasen, wo die HSV-Elf geführt hat mit 6:2 (10.) und 8:4 (13.). Doch es kam anders. Die Gäste haben sich bis auf ein Tor wieder ran gekämpft beim 10:9 (19.). Nach dem 11:11 (21.)-Ausgleich und dem anschließenden Führungstreffer der Gäste zum 11:12 (23.) dreht sich das Blatt. "Die Weinböhlaer haben in der Abwehr richtig zugelangt. Das erinnerte teilweise an ringkampfähnliche Zustände. Durch die Härte, die Weinböhla an den Tag gelegt hat, haben unsere Jungs den Faden verloren", schätzt Ralf Beckmann ein.

 

Zwönitzer erlaubten sich zu viele Fehler

In Hälfte zwei sei es wieder ein annähernd normales Spiel gewesen. Doch die Zwönitzer seien nicht mehr Herr der Lage gewesen und haben sich viele Fehler erlaubt. Kurz nach der Halbzeit-Pause lag Weinböhla mit fünf Toren in Front beim 13:18 (32.) und legte nach bis zum 14:20 (36.) und schließlich lagen die Zwönitzer mit sieben Toren hinten beim 20:27 (49.). In den letzten zehn Minuten des Spieles haben es die Hausherren nicht mehr geschafft, das Zepter in die Hand zu nehmen. Das Fazit von Ralf Beckmann: "Die HSV-Männer sind einem kompakten und sehr robusten Gegner am Ende unterlegen gewesen, weil man in Halbzeit zwei nicht mehr ins Spiel gefunden hat." Hinzu kam, dass Vaclav Kotesovec, durch eine unglückliche Situation in der er seinen Gegenüber am Kopf traf, Rot gesehen hat.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!