Illegal Einreisende ins Erzgebirge zurück nach Tschechien abgeschoben

Blaulicht Mehrere Syrer konnten keine Aufenthaltspapiere vorzeigen

Reitzenhain. 

Reitzenhain. Im Rahmen der Streifentätigkeit stellten Beamte der Bundespolizeiin-spektion Chemnitz am letzten Freitag innerhalb weniger Stunden im Bereich der B 174 bei Reitzenhain erneut zwei Schleusungen fest.

Tarnung als Taxi nicht gelungen

Bei der Kontrolle zweier PKW mit tschechischer Zulassung, wiesen sich die 54-und 37-jährigen tschechischen Fahrer mit ihrer tschechischen ID-Card und ihrem Führerschein aus. In jedem PKW befanden sich vier syrische Insassen im Alter zwischen 18 bis 36 Jahren. Sie konnten keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorweisen. Eines der Fahrzeuge war äußerlich als Taxi erkennbar.

Fahrer erhielten Anzeige

Alle Personen wurden zur weiteren strafprozessualen Bearbeitung ins Bundespolizeirevier Schmalzgrube verbracht. Die beiden Fahrer erhielten Strafanzeigen wegen Einschleusens von Ausländern. Nach Abschluss der polizeilichen Bearbeitung wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Die acht syrischen Staatsangehörigen wurden in die Tschechische Republik zurückgeschoben.

Kein Einzelfall

Bereits in den vergangenen Wochen kam es zu mehreren versuchten illegalen Einwanderungen an der deutsch-tschechischen Grenze. Die weiteren Ermittlungen führt die Bundespolizeiinspektion Chemnitz.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!