• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Kurs für suchtmittelauffällig gewordene Kraftfahrer im Erzgebirge

Aktion VIP hilft, die medizinisch-psychologische Untersuchung erfolgreich zu bestehen

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Im März 2022 beginnt ein neuer Kurs für suchtmittelauffällige Kraftfahrer in der Suchtberatungs- und behandlungsstelle des VIP Annaberg. Dieser Kurs ist für Menschen, die aufgrund von Konsum von Alkohol oder illegalen Drogen ihren Führerschein verloren haben und nun eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) absolvieren müssen. "Es ist ratsam, sich auf eine MPU vorzubereiten. Gespräche mit Freunden, lesen von Büchern oder Informationen aus dem Internet werden vom Psychologen nicht als ausreichend angesehen", weiß Sozialtherapeutin Anja Reuther und erklärt weiter: "Der Kurs umfasst acht Gruppen- und zwei Einzelgespräche. Er findet wöchentlich statt. Ziel dieser Gesprächseinheiten ist die individuelle Aufarbeitung des Suchtmittelkonsums und die Entwicklung einer stabilen Verhaltensänderung. Insgesamt geht es um eine selbstkritische Auseinandersetzung der eigenen problematischen Konsumvergangenheit sowie um eine zukünftig gefestigte Änderung im Umgang mit Alkohol oder illegalen Drogen, welche ein erneutes auffällig werden mit Suchtmitteln im Straßenverkehr verhindern soll." Am Ende des Kurses erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, welches dann bei der MPU-Stelle vorgelegt werden kann.

 

Bis Mitte März kann man sich anmelden

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 14. März bei der VIP Suchtberatungs- und behandlungsstelle, Ratsgasse 1, Annaberg oder telefonisch unter 03733 64555 zu melden. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Doch auch sonst stehen die Fachkräfte des VIP Annaberg zur Beratung bereit. Die Suchtberatungsstellen sind eine wichtige Anlaufstelle für Betroffene sowie deren Angehörige, um ihr Herz ausschütten zu können. Hier werden sie ohne Vorurteile unterstützt und kompetent beraten. Viele holen sich zunehmend in der Beratungsstelle Hilfe für ihre Sorgen und Nöte, aber auch Unterstützung, um ihren Erkrankten in der Familie helfen zu können.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!