window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Mittelsachsen

Meister-Flair im mittleren Erzgebirge

Volleyball Dresdner SC II gastiert am Samstag bei Damen des VC Zschopau

Zschopau. 

Zschopau. Endlich wieder vor heimischem Publikum: Die Vorfreude der Volleyballerinnen vom VC Zschopau ist groß, denn an diesem Samstag dürfen sie erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit wieder am heimischen Netz auf Punktejagd gehen. Und das auch noch gegen einen äußersten prominenten Gegner, denn in der Halle des Zschopauer Berufsschulzentrums ist ab 15 Uhr die Reserve des amtierenden Deutschen Meisters Dresdner SC zu Gast.

Junger Gegner mit Perspektive

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt der Finalserie gegen den MTV Stuttgart konnten sich die Elbstädterinnen in der Saison 2020/21 doch noch durchsetzen und damit ihren nationalen Titel verteidigen. Aus dieser Meistermannschaft ist am 9. Oktober zwar niemand in Zschopau zu erwarten. Wohl aber junge Perspektivspielerinnen, die es möglichst bald in die 1. Bundesliga schaffen wollen. Auf die Erzgebirgerinnen wartet somit eine schwere, zugleich aber auch äußerst interessante Aufgabe. Vor allem aber darf sich das Publikum auf eine packende Partie freuen. Dass der Gegner über Klasse verfügt, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Während die VC-Damen mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage Rang 5 belegen, führen die Dresdnerinnen mit drei Siegen aus drei Partien das Tableau an.

Auswärtsspiel macht Lust auf mehr

Schon die letzte Partie in Markkleeberg machte Lust auf mehr. Obwohl die Schmetterlinge aus Zschopau dabei mit 1:3 Sätzen den Kürzeren zogen, sorgte die Kulisse mitunter für Gänsehaut. "Es war schön, das Feeling mitzunehmen, endlich wieder vor Zuschauern zu spielen", berichtet VC-Kapitänin Sylvia Hausotte-Haase. Es wurde getrommelt, geklatscht und angefeuert. Noch lauter soll es nun in eigener Halle gegen Dresden zugehen, denn die Zschopauerinnen hoffen ein großes Publikum. Das soll ihnen ebenso zum Sieg verhelfen wie die variable Spielweise, die schon in Markkleeberg des Öfteren aufblitzte.