• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neue Ausstellung widmet sich Niederschmiedeberger WM-Helden

Ausstellung "Sportliches Niederschmiedeberg" wird im Preßnitztal-Museum präsentiert

Niederschmiedeberg. 

Dass einst sogar Weltmeister aus Niederschmiedeberg kamen, ist neuerdings im Preßnitztal-Museum zu erfahren. "Sportliches Niederschmiedebert" nennt sich die dortige neue Sonderausstellung, die viele interessante Geschichten zu bieten hat. Eine davon handelt von sechs Kunstradfahrern, die 1959 und 1962 bei der Weltmeisterschaft Gold gewannen.

"Als DDR-Meister durften wir im Rahmenprogramm der Titelkämpfe starten, die für Radballer und Kunstradfahrer ausgetragen wurden", berichtet Lothar Schönherr, der damals in Stuttgart und Wien zu den Helden gehörte.

Großer Empfang am Bahnhof

Zusammen mit Arnold Orlowski, Johannes Schuster, Heinz Altermann, Eberhard Löser und Horst Lorenz ließ der heute 83-jährige Erzgebirger die anderen Nationen hinter sich. Großen Anteil daran hatte auch Trainer Walter Dieterici, der seine Schützlinge perfekt vorbereitet hatte. Und auch wenn es sich beim Sechser-Wettbewerb nicht um einen offiziellen Bestandteil der WM handelte, so war die Euphorie doch riesig.

"Um die 200 Leute haben uns damals bei der Heimkehr am Bahnhof empfangen", erinnert sich Schönherr an eins der spektakulärsten Kapitel in der Niederschmiedeberger Sport-Historie.

Auch im Wintersport erfolgreich

Doch das kleine Dorf hat noch viel mehr interessante Storys zu bieten, wie die neue Sonderausstellung zeigt. Dort sind auch alte Skier und Rennschlitten zu sehen, denn der Alpine-Sport und Rodeln gehörten ebenso zum Repertoire der einstigen BSG Motor Niederschmiedeberg. Einer, der sich beiden Wintersportarten widmete, ist Johannes Lorenz. "Mein bestes Ski-Ergebnis war Platz 6 bei den DDR-Meisterschaften im Riesenslalom 1965 im Riesenslalom", erzählt der 82-Jährige, der später auch rodelte.

Auf dem Rennschlitten sollte die BSG sogar mehrere DDR-Meister hervorbringen. Darüber wird im Museum ebenso berichtet wie über die großen Radball-Zeiten, als zum Beispiel Günter Griesmann und Manfred Hunger 1961 die 4. Pionier-Spartakiade der DDR gewannen.

 



Prospekte & Magazine