• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Randalierer sorgen in Gelenau für Unmut

Sachbeschädigung Gemeinde hofft auf Hinweise zu Serie von Taten

Gelenau. 

Gelenau. Mit neuen Info-Tafeln will Gelenau seinen Besuchern einen optimalen Service bieten, um die vielen Sehenswürdigkeiten im Ort leicht zu finden. Doch so manche Schilder im Ort sind in den vergangenen Wochen beschädigt worden. Und auch an den Ausflugszielen selbst gab es Spuren von Vandalismus. Besprühte Hütten und abgebrochene Holztafeln bereiten der Kommune ebenso Sorgen wie umgekippte Geländer. Letzteres war an der Alpine-Coaster-Bahn der Fall, wo eine umfangreiche Baumaßnahme eingeleitet werden musste. Das stark in Mitleidenschaft gezogene Holzgeländer wird nun durch eine Metallkonstruktion ersetzt.

"Augen offenhalten"

"Die Schäden ziehen sich durch den ganzen Ort", sagt Bürgermeister Knut Schreiter, der vor allem am Kegelsberg Grund zur Sorge sieht. Auch der dortige Aussichtsturm wurde schon zum Ziel der bislang unbekannten Täter. Zudem wurden Hütten am dortigen Wanderweg "mit künstlerisch weniger wertvollen Figuren versehen". Diese Malereien sowie weitere Hinweise lassen laut Schreiter darauf schließen, dass es sich um Jugendliche handelt. "Es ist eine Gruppe, die mit ihren Kräften nicht weiß wohin", mutmaßt der Bürgermeister, der an die gesamte Bevölkerung appelliert. Um der Serie von Zerstörungen endlich ein Ende zu bereiten, sei jeder "angewiesen, die Augen offenzuhalten".

Auch Privateigentum betroffen

Hinweise zur Identifizierung der Täter sind auch deshalb wichtig, weil nicht nur kommunale Objekte von der Zerstörungswut betroffen sind. Auch vor Privateigentum wird offenbar nicht Halt gemacht. So berichtete bei der jüngsten Gemeinderatssitzung ein Landwirt von seinen negativen Erfahrungen. Pfähle seines Weidezauns seien herausgerissen worden, wodurch Kühe hätten weglaufen können. Auch zerbrochene Sektflaschen auf der Grasfläche gefährdeten die Tiere. Sogar am eigenen Haus traf es den Gelenauer, als sein Briefkasten mitten in der Nacht gesprengt wurde. "Ich habe gedacht, das Haus explodiert", berichtet der Betroffene, der wie die gesamte Gemeinde ein Ende dieser Taten herbeisehnt. aba

1-Entlang von Gelenauer Wanderwegen wurden Hütten beschädigt. Foto: Andreas Bauer

2-Auch die Beschilderung von Radwanderwegen wurde in Mitleidenschaft gezogen. Foto: Andreas Bauer

3-Vor mühevoll gestalteten Wandertafeln machen die Täter nicht halt. Foto: Andreas Bauer

4-An der Coaster-Bahn wird der zuvor beschädigte Zaun sogar komplett ausgetauscht. Foto: Andreas Bauer

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!