• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Richard Freitag ist beim COC in Innsbruck gestartet

Skispringen Nickelhütte-Sportler landet im Mittelfeld

Aue. 

Aue. In der zweithöchsten Wettkampfserie, beim Continental-Cup der Skispringer, ist heute auch Richard Freitag von der SG Nickelhütte Aue im österreichischen Innsbruck am Start gewesen. Eigentlich sollte es einen Wettbewerb heute und den zweiten morgen geben. Doch aufgrund der schlechten Wetterprognose für morgen ist der Zeitplan des Continental-Cups von den Verantwortlichen kurzfristig geändert worden. Bedeutet: es sind beide Wettkämpfe bereits heute gelaufen. In der ersten Runde am Vormittag kam Richard Freitag mit 119 und 119.5 Metern und 216.5 Punkten auf Rang 29. Gewonnen hat der Pole Aleksander Zniszczol mit 128 und 127.5 Metern und 259.5 Punkten. Aus Sicht der deutschen Sportler hat Philipp Raimund vom SC Oberstdorf mit Platz 14 das beste Ergebnis erzielt mit 125 und 122.5 Metern und 237.2 Punkten. Im zweiten Wettbewerb, der dann am Mittag gestartet ist, war es Rang 20 für Richard Freitag. Der Erzgebirger schaffte Weiten von 114.5 und 122 Metern und erhielt 219.6 Punkte. Gewonnen hat dort der Schweizer Simon mit 125.5 m und 124.5 m und 255.3 Punkten. Bester Deutscher war wieder Philipp Raimund diesmal schaffte er es mit 121 und 124 Metern und 242.2 Punkten auf Rang 5. In Vorbereitung auf den Continental-Cup hat Richard Freitag in der Vogtland Arena in Klingenthal trainiert. Zuletzt war Freitag bei der Vierschanzentournee gestartet: "Ich war froh, dass ich dabei war. Letzten Endes hat es nicht so geklappt, wie ich mir das erhofft und vorgestellt hätte. Die Sprünge waren einfach zu dünn. Dafür ist die Spitze zu stark und zu eng beieinander gewesen." Jetzt müsse man schauen, ob es die Möglichkeit gibt, eine Quote zu holen und eventuell noch einen Einsatz im Weltcup zu bekommen. Derzeit läuft es nicht so gut bei Richard Freitag. Woran es liegt? Freitag selbst sagt, es sei der Absprung und Übergang ins Flugsystem, wo zu wenig Muskelleistung in die richtige Richtung geht. Für dieses Jahr hat Richard Freitag ein Ziel: "Einen Einsatz im Weltcup zu bekommen."

 



Prospekte