• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Softwarelösung vereinfacht Ablauf im Schneeberger Corona-Testzentrum

Test: Stadt Schneeberg übernimmt die Lizenz-Kosten

Schneeberg. 

Schneeberg. Das Schneeberger Schnelltest-Zentrum im "Haus Aktiv", das von der Johanniter Unfallhilfe und der Stadt Schneeberg betrieben wird, arbeitet jetzt mit einer Softwarelösung, die den Ablauf vereinfacht. "Neu ist, dass alle, die sich testen lassen wollen, ihre Gesundheitskarte vorlegen können. Diese wird eingelesen und der Datensatz sofort und unkompliziert im PC gespeichert. Nach der Anmeldung folgt der Test an sich und danach besteht jetzt die Möglichkeit über den Ausdruck eines QR-Codes oder das Scannen des QR-Codes auf ein mobiles Endgerät das Ergebnis zu erhalten." Das Schnelltest-Ergebnis kann per App "schnelltest.click" abrufen, gespeichert und quasi als Greencard für den Zutritt zu Geschäften und Einrichtungen genutzt werden. Die Stadt Schneeberg nutzt die Software der Simba n³ GmbH aus Oelsnitz. "Bei dieser Lösung muss man sich nicht vorher online registrieren. Es ist barrierefrei für jedermann", erklärt Schneebergs Bürgermeister Ingo Seifert: "Wir haben uns bewusst für diese Firma entschieden, weil diese Lösung schon seit Monaten im Vogtland erfolgreich läuft." Die Stadt Schneeberg hat einen Vertag mit der Simba n³ GmbH geschlossen und übernimmt die Kosten. "Ganz einfach, weil wir das unseren Bürgern zur Verfügung stellen wollen. Die Lizenz kostet uns im Monat rund 300 Euro. Wir haben das Ganze vorerst für zwei Monate gebucht." Der große Wunsch der Kommunen sei es, so Ingo Seifert, dass man sich im Landkreis auf zwei bis drei Anbieter einigt wegen der Übersichtlichkeit.



Prospekte