Sturm Yulia sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze

unwetter Rentnerehepaar musste in Schlettau evakuiert werden

Region. 

Region. Sturmtief Yulia zog am Sonntagabend über Mitteldeutschland hinweg. Besonders über Sachsen und hier im Erzgebirgskreis brachte Yulia zahlreiche Feuerwehreinsätze mit sich. An privaten Wetterstationen wurden teils bis zu 100 Km/h im Flachland gemessen. Viele Feuerwehren waren von Annaberg bis nach Schwarzenberg im Einsatz. Sie mussten vorwiegend umgestürzte Bäume beseitigen. Angekommen ist sie als erstes bei Stollberg/Erzg.. Das Tanken an der Tankstelle machte da überhaupt kein Spaß. Man wurden vollkommen durchnässt und einer Dame wehte es die Haare durchweg uns Gesicht.

 

Noch schlimmer traf es jedoch eine Hausbesitzerin in Schlettau. Ein riesiger Baum krachte auf ihr Dach und bohrte sich durch die Dachhaut (on tape). Die Feuerwehren Schlettau und Buchholz waren im Einsatz. Die Buchholzer Kameraden unterstützten mit der Drehleiter den Einsatz. Ihr Begleitfahrzeug kam selber in Not. Auch ihnen versperrte ein Baum die Weiterfahrt. Weitere Kameraden kamen aus Buchholz zur Hilfe und schnitten den Weg frei. Der Einsatz gestaltete sich in Schlettau kompliziert. Weitere Bäume neigten sich gefährlich in Richtung Wohnhaus. Man entschied sich als erstes drei weitere Bäume zu fällen. Dazu wurde mittels Drehleiter die Telefonleitung abgehangen, ein Baumsteiger fällt die Bäume u.a. mit einer Seilwinde. Erst danach konnte der Baum vom Haus abgetragen werden. Bitter für das Rentnerehepaar, denn sie konnten mehrere Stunden nicht ihr Wohnhaus betreten. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden an.