• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Update zum Crash in Raschau-Markersbach: Fahrer geschnappt und verhaftet!

Blaulicht 42-Jähriger wurde per Haftbefehl gesucht

Raschau-Markersbach. 

Raschau-Markersbach. Kurz vor 15 Uhr kam es am Montagnachmittag auf der Grünhainer Straße zu einem Unfall. Ein BMW befuhr die Grünhainer Straße in Richtung Grünhain. Er kam ins Bankett und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. In der Folge kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im neuen elektrischen Tor eines Grundstücks. Dabei wurde auch der Gartenzaun beschädigt. Schließlich blieb er auf dem Dach liegen. Danach kletterte er aus dem Fahrzeug und flüchtete nach ersten Informationen in ein angrenzenden Wald.

Vor dem Unfall hatte der Fahrer weiteren Unfall

Die ankommenden Einsatzkräfte der Feuerwehren Raschau und Markersbach unterstützen die Polizei am Anfang bei der Suche. Inzwischen wurde ein Spürhund von der Polizei angefordert. Aktuell ist der Fahrer noch auf der Flucht. Kurz bevor der Fahrer den Unfall hatte, war er noch ein einem weiteren Unfall verwickelt. Er war dabei gegen einen andern PKW gefahren und in der Folge weiter gefahren. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Die Feuerwehren waren mit 15 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Update der Polizeidirektion Chemnitz, 31. August, 13 Uhr

Rückwärts aus einer Grundstückszufahrt nahe des Graulsteigs auf die Grünhainer Straße fuhr am Montagnachmittag der zunächst unbekannte Fahrer eines BMW. Dabei stieß der BMW gegen einen in Richtung Grünhain vorbeifahrenden Pkw Skoda (Fahrer: 58). Danach fuhr der unbekannte BMW-Fahrer in Richtung Waschleithe/Grünhain davon. Der bei diesem Unfall am Skoda entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 3.000 Euro. Unweit der ersten Unfallstelle verunglückte der BMW erneut. In einer Rechtskurve kam das Auto von der Grünhainer Straße ab, überschlug sich und blieb auf dem Fahrzeugdach im Zaun eines angrenzenden Hausgrundstücks liegen. Hier nun entfernte sich der Fahrer zu Fuß vom Unfallort. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 16.000 Euro. Der BMW war nicht mehr fahrbereit.

Im Zuge der Unfallermittlungen kam auch ein Fährtenhund zum Einsatz. In Auswertung der Ermittlungen sowie mehrerer Zeugenaussagen konnte der BMW-Fahrer am Montagabend in Schwarzenberg durch Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe von Bundes- und Landespolizei (GFG Chemnitz) gestellt werden. Es handelt sich dabei um einen 42-jährigen Deutschen, der mit zwei Haftbefehlen zur Fahndung ausgeschrieben war. Außerdem stand der Mann zum Unfallzeitpunkt offenbar unter Drogeneinfluss. Ein durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamine. Für den 42-Jährigen folgten eine Blutentnahme sowie Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.