Wo Mütter und Väter neue Kraft schöpfen

Jubiläum Markantes Gebäude in Grünhain feiert 120-jährige Bestehen

Grünhain. 

Grünhain. Beruf, Haushalt, Kinder, Termine - der Alltag frisst viele Familien auf: Mütter und Väter stehen immer wieder unter einem ganz besonderen Druck. Sie sind für den Nachwuchs die wichtigsten Bezugspersonen, sind Seelentröster, Hausaufgabenbegleiter, Erzieher, Zuhörer, Vorleser und Sorgenfresser. Doch was passiert, wenn bei Müttern oder Vätern der Akku leer ist? Wenn sich das Hamsterrad so schnell dreht, dass die betreffende Person aus selbigem zu fallen droht? Damit es nicht soweit kommt, gibt es die  Mutter-Vater-Kind-Vorsorgeklinik der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen gGmbH.

Das markante Gebäude am Ortsausgang Grünhain Richtung Bernsbach kennt wohl fast jeder, der in der Region zuhause ist. Seit mehr als 25 Jahren ermöglichen Kuraufenthalte mit speziellen und individuellen Therapiemaßnahmen, dass Mütter oder Väter mit Kindern wieder Kraft für den Alltag schöpfen können. Die Einrichtung ist eine vom Müttergenesungswerk anerkannte Klinik.

Dabei hat sie eine lange Geschichte: Im Jahr 1898 wurde sie eröffnet, war damals ein Genesungsheim für Industriearbeiter. Der Sächsische Heilbäderverband hat eine ganze Woche lang, dieses Jubiläum gefeiert. "Wir freuen uns sehr über die Entwicklung des Hauses, das erst als Genesungsheim und anschließend als Kurheim für Kinder und Jugendliche gedient hat", erklärt Prof. Dr. Karl-Ludwig Resch, Präsident des Sächsischen Heilbäderverbandes. Gleichzeitig lobte er, dass es immer wieder in Grünhain Modernisierungsarbeiten gegeben hatte.

Seit 25 Jahren wird die Klinik durch die Awo betrieben.