Zwei Tage im Freiburger Speckgürtel

Austausch Alexander Krauß besucht Emmendingen

Schwarzenberg/Emmendingen. 

Schwarzenberg/Emmendingen. Ende Oktober war der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß für zwei Tage im Landkreis Emmendingen zu Gast. Ein Austausch mit dem Bundestagskollegen Peter Weiß machte dies möglich und sollte eine kleine Besonderheit mit Blick auf 30 Jahre Mauerfall darstellen. "Emmendingen ist eine Kreisstadt in der Nähe von Freiburg und durchaus mit Annaberg-Buchholz vergleichbar", sagt der Unionspolitiker. Dass im dortigen Landratsamt Engel und Bergmann aus dem Erzgebirge stehen, verweist auf die einstige Partnerschaft mit dem Landkreis Annaberg, die später dann in eine Partnerschaft in den Erzgebirgskreis übergegangen ist.

Krauß sagte nach seinem Besuch: "Sie haben dort ganz andere Herausforderungen als wir." Beispielsweise steige die Zahl der Einwohner. "Das ist natürlich ein schöneres Problem als bei uns", so der Bundestagsabgeordnete aus dem Erzgebirge. Die Gründe seien vielschichtig. Einerseits gehöre Emmendingen zum Speckgürtel von Freiburg, andererseits gehe es der Region wirtschaftlich gut.

Die Region habe quasi Vollbeschäftigung, die Arbeitslosenquote liege bei drei Prozent. "Sie ist mittelständisch geprägt und Freiburg boomt sowieso", so Krauß, der sich in seinem Tausch-Wahlkreis sehr wohlfühlte. "Die Menschen waren wirklich sehr offen und interessiert. Sie wollten wissen, was seit der Wiedervereinigung alles bei uns entstanden ist. Das Interesse am Aufbau Ost ist groß."

Fachkräfte werden händeringend gesucht

Irritiert sei man von der Unzufriedenheit, die bei uns in herrsche. Als Mitglied des Gesundheitsausschusses des Bundestags schaute sich Krauß auch zwei Krankenhäuser an. "Auch da sind die Probleme ähnlich gelagert. Zum Teil fehlen die Fachkräfte." Zudem stellte Krauß fest, dass unsere Infrastruktur besser ist. Unsere Krankenhäuser auch aufgrund ihrer Größe wirtschaftlich stabiler sind. "Mit der Ausstattung müssen sich unsere medizinischen Einrichtungen auf gar keinen Fall verstecken."