Zeitumstellung am 26. März: Wie die Gesundheit profitieren kann

Sommerzeit 2023 Für mehr Energie während der Zeitumstellung gibt es nützliche Methoden. Profitieren Sie von einem stundengenauen Plan, der abends beim Einschlafen hilft - und von einem Programm zum Start in den Tag.

Durch erholsame Schlafzeit sind Sie fitter und im besten Fall produktiver. Doch bei der Umstellung wird der Schlafrhythmus gestört. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (26. März) wird die Winterzeit auf die Sommerzeit umgestellt. In der Nacht wird die Uhr von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. Die innere Uhr vieler gerät durcheinander.

Viele Menschen leiden darunter, fühlen sich schlapp und antriebslos. Welche Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf die Gesundheit? Experten erläutern den Einfluss der Zeitumstellung auf das Leistungsvermögen und verraten effektive Methoden, wie Sie trotzdem fit bleiben.

Welche Folgen hat die Zeitumstellung?

Sommerzeit: "Wir verlieren eine Stunde Zeit", sagt Wiater. "Es ist eine Schlafmangel-Situation, wie ein Mini-Jetlag", erklärt Alfred Wiater.

Schlafmangel wirkt negativ auf:

  • Konzentration
  • Ausdauer
  • Leistungsvermögen
  • Lernfähigkeit
  • Gedächtnisleistung
  • Schlafstörungen

Durch die Zeitumstellung gerät der Schlaf-Wach-Rhythmus und die Gesundheit durcheinander. Durch weniger Schlaf wird die Erholungsfunktion eingeschränkt, erklärt Schlafexperte Alfred Wiater, Vorstandsreferent der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin.

Winterzeit: "Uns werden 60 Minuten geschenkt", sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum. "Schlaf ist das wichtigste Regenerations- und Reparaturprogramm, das der Mensch überhaupt hat", erklärt der Schlafexperte.

Schlaf erfüllt auch für die Leistungsfähigkeit und Konzentration wichtige Funktionen. In der Nacht werden wichtige Erlebnisse des Tages ins Langzeitgedächtnis abgespeichert, unnötige dagegen gelöscht, erklärt Weeß.

Wir gewinnen nicht nur zusätzliche 60 Minuten . Die Winterzeit bringt auch weitere Vorteile. Sie entspricht der Schlafforschung zufolge eher dem biologischen Rhythmus der Menschen als die Sommerzeit.

Die Abendroutine: Perfekt vorbereitet besser einschlafen

Nur wenn Sie ausreichend und effektiv nächtigen, sind Sie am nächsten Tag fit und produktiv. Während der Zeitumstellung schaffen Sie das mit einer Abendroutine. Dabei strukturieren Sie die letzte Zeit des Tages nach einem festgelegten Ablauf. Halten Sie diesen Ablaufplan so lange ein, bis er zur Gewohnheit wird.

Hier sind die vier Zeitphasen:

Vor dem Zubettgehen

Schränken Sie den Alkoholgenuss ein. Zwar ist Alkohol ein hervorragendes Entspannungsmittel. Doch in zu hoher Dosis hat er eine schlechte Wirkung auf den Schlafrhythmus. "Man schläft eher ein, aber die Schlafqualität ist schlechter", sagt Weeß.

Mit negativen Folgen:

  • Der Tiefschlaf wird unterdrückt.
  • In der zweiten Schlafhälfte wird man häufiger wach.
  • Man hat mehr Alpträume.
  • Man schwitzt vermehrt, wird unruhiger.

Schlafmediziner Weeß rät daher, bis zu drei Stunden vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr zu trinken. Außerdem sollten Männer täglich nicht mehr als eine Alkoholmenge trinken, die einem Viertelliter Wein entspricht. Bei Frauen ist es ein Achtelliter Wein.

Sport 

Treiben Sie ab jetzt keinen Sport mehr: Im Schnitt sollten zwischen Sport und dem Zubettgehen etwa zwei Stunden liegen.

Smartphone-Zeit 

Ab jetzt sollte das Smartphone tabu sein. Wer es trotzdem benutzen muss, stellt besser den Nachtmodus mit Blaulichtfilter ein. Denn das kurzwellige, blaue Licht sorgt dafür, dass man wach bleibt. Es bremst die Ausschüttung von Melatonin - und dieses Hormon macht müde. Damit das Einschlafen leichter fällt, empfiehlt Weeß, die Umgebung etwa 60 Minuten  vor dem Hinlegen langsam herunterzufahren - also das Licht in der Wohnung zu dimmen.

Direkt vor dem Schlafen

Ziehen Sie einen Schlussstrich unter die Arbeit. Stress ist Anspannung, der vom Zubettgehen abhalten kann. Weeß erklärt: "Wir können immer nur dann schlafen, wenn wir abends innerlich rechtzeitig Feierabend machen und uns zu den großen und kleinen Problemen des Alltags distanzieren." Der Rhythmus zählt: Schaffen Sie einen festen Tag-Schlaf-Rhythmus mit möglichst sieben Stunden Schlaf und behalten Sie diesen grob bei.

"Natürlich dürfen wir, wenn möglich, etwas später aufstehen", erklärt Weeß. "Aber nicht bis in den Vormittag hinein schlafen, sonst bauen wir nicht genügend Schlafdruck über den Tag auf."

Übrigens: Der größte Fehler ist es, keine Routine zu haben.

Morgenroutine: Das perfekte Programm für den Start in den Tag

Eine gute Morgenroutine ist während der Zeitumstellung besonders wichtig - auch wenn die innere Uhr noch aus dem Takt ist und wir mit der Müdigkeit kämpfen. Doch wer den Tag gleich richtig beginnt, kann im besten Fall auch mehr schaffen.

Daniela Dihsmaier, Systemischer Coach und Sport-Mental-Coach in München, gibt drei Wachmacher-Tipps für die Morgenroutine:

1. Work-out: Early-Bird-Sportler stehen auch bei der Zeitumstellung zeitig auf. Das lohnt sich: Ein lockerer Lauf von 20 bis 30 Minuten am Morgen bei aufgehender Sonne reicht bereits, um sich danach wach und voller Energie zu fühlen.

Denn: Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an. Zusätzlich schüttet der Körper Glückshormone aus, erklärt Daniela Dihsmaier.

Wem das Laufen so früh nicht zusagt, der oder die kann mit Gymnastik-Übungen den Körper wecken: "Qi Gong und Yoga sind tolle Work-outs, um mit einem positiven Körpergefühl in den Tag zu starten", erklärt die Sport-Mental-Trainerin.

2. Wasser trinken: Wer sich morgens sehr erschöpft fühlt, der trinkt am besten gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser, zum Beispiel mit einer frisch gepressten Zitrone. Wenn der Körper gut mit Wasser versorgt ist, gibt das neue Energie.

3. Duschen, aber richtig: Wenn Sie nach dem Aufstehen oder Work-out unter die Dusche springen, profitieren sie am meisten von Wechselduschen - mit kaltem und warmem Wasser. Das kostet zwar viel Überwindung, macht aber richtig wach. Es stimuliert den Kreislauf.

Sie wollen diese Punkte zu einer Routine entwickeln?

Um eine Routine zu entwickeln, benötigen Sie Disziplin und Selbstkontrolle - und richtig gute Tipps: "Nehmen Sie sich nicht zu viele Veränderungswünsche auf einmal vor", rät Daniela Dihsmaier. Besser nur zwei bis drei Veränderungen in den Alltag einbauen.

Ein Beispiel: Am Morgen nach der Zeitumstellung ein 10-Minuten-Work-out vor der Arbeit einplanen. Wiederholen Sie das dann beispielsweise jeden Montag und Mittwoch.

Profitieren Sie von der sogenannten Self-Nudging-Methode

Nudge ist Englisch und bedeutet übersetzt Stupser. Sie geben sich also kleine Stupser, um sich auf die Sprünge zu helfen. "Das Wichtigste ist, dass sie relativ einfach und intuitiv sein und eine klare psychologische Botschaft haben müssen, damit wir sie auch umsetzen können", erklärt Professor Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin.

Hier ein Beispiel, wie Sie sich schon morgens motivieren können: "Ich möchte nach dem Aufstehen laufen gehen und vergesse das oft - wie kann ich das umgehen?" Eine Option: Sportschuhe direkt vor das Bett stellen. "So kann man sie nicht übersehen", sagt Hertwig.

Viel Erfolg!

Nachtschicht und Zeitumstellung: Das müssen Arbeitnehmer wissen

Sommerzeit: Im Wechsel zur Sommerzeit verkürzen sich Nachtschichten um eine Stunde, sofern vertraglich nichts anderes festgelegt ist. Entsprechend bekommen Angestellte für die entfallene Stunde keinen Lohn, erklärt der DBG-Rechtsschutz. Auch die Nachtschichtzuschläge entfallen für die Stunde. Schließlich wurde keine Arbeitsleistung erbracht. Die fehlende Arbeitszeit muss nicht nachgeholt werden.

Winterzeit: Beschäftigte in der Nachtschicht müssen wegen der Zeitumstellung eine Stunde länger arbeiten. Das bekommen sie vergütet, gibt der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) an. Hier zählen die für Überstunden üblichen Regelungen. Es kann aber sein, dass individuell abweichende Regelungen bestehen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!