500 Jahre Reformation am M.-Luther-Gymnasium

Projekt Schüler laden zu Festtag und präsentieren Projekte

500-jahre-reformation-am-m-luther-gymnasium
Anlässlich des Reformationsjubiläums wird vor dem Luther-Gymnasium auch eine Linde gepflanzt. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Überall im Lande werden derzeit 500 Jahre Reformation begangen und natürlich ist dies auch ein Anlass für Projekttage am Martin-Luther-Gymnasium in Frankenberg. Am 27. Oktober sind alle interessierten Bürger von 14 Uhr bis 18 Uhr zu verschiedenen Programmpunkten eingeladen. Sie können sich eine Ausstellung mit Ergebnisse der Schüler-Projektarbeiten vom Vortag und ab 15 Uhr eine Vernissage der Klassenstufe 12 anschauen. 14.30 Uhr wird eine Luther-Linde vor dem Gymnasium gepflanzt und 15 Uhr beginnt ein Fachvortrag von Professor Rolf Krebs. Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Merck KGaA hatte 1958 in Frankenberg sein Abitur abgelegt. Nach seinem Studium in Frankfurt am Main arbeitete er unter anderem als Facharzt für Pharmakologie.

1.000 Jahre Mittelalter in einer Schule

Ab 15.30 Uhr zeigt Septem muliers, das Theater vom Müllerhof in Mittweida, das Stück "Frauen der Reformation" und ab 16.30 Uhr ist Vortrag von Reinhard Jeromin zum Thema "1.000 Jahre Mittelalter" zu hören. Ebenfalls 16.30 Uhr beginnt ein Vortrag von Jörg Friedrich unter dem Motto "Wider den Stachel löcken". In zahlreichen Publikationen zu historischen Themen setzte sich Jörg Friedrich mit den Kriegen im 20. Jahrhundert auseinander. Klaus von Dohnanyi schreibt über ihn: "Jörg Friedrich hat die seltene Fähigkeit, aus den Splittern historischer Ereignisse eine überzeugende Gesamtschau zu gestalten."

Und der Historiker Prof. Alexander Demandt sagt: "Ich schätze Jörg Friedrich für seinen Mut, sich gegen den Zeitgeist völlige Unabhängigkeit zu bewahren." Man darf also gespannt sein, was Jörg Friedrich aus seinem Leben zu berichten hat. 18 Uhr erfolgt der Abschluss des Festtages mit einer Luftballonaktion vor der Schule, wo zudem am Nachmittag an vier Buden ein reges "Markttreiben" herrscht.