Besondere Schule feiert Jubiläum

25. Geburtstag Tag der offenen Tür an der Heinrich-Hoffmann-Schule am 2. Juni

besondere-schule-feiert-jubilaeum
Die Schweikershainer Heinrich-Hoffmann-Schule feiert am Freitag 25-jähriges Bestehen. Foto: Andrea Funke

Schweikershain. Die Schule für Erziehungshilfe "Heinrich-Hoffmann" begeht am 2. Juni einen Tag der offenen Tür anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens. Ab 9 Uhr zeigen die Schüler ein Programm. "Im Mittelpunkt stehen dabei kleine Geschichten aus dem Struwwelpeter, die Heinrich Hoffman verfasste und der unser Namensgeber ist", erklärt Schulleiterin Angelika Nagel.

Es schließt sich ein Schulfest mit vielen Aktivitäten an. So wird es eine Hüpfburg, Glücksrad, Fahrradparcours, Schülercafe, Bastelstände und vieles mehr geben.

Die Geschichte

Vor 20 Jahren bezog die Bildungseinrichtung das Gebäude in Schweikershain. Die Gründung der Schule, die sich in Trägerschaft des Landkreises befindet, war fünf Jahre zuvor in Göritzhain. Durch die Novellierung des Schulgesetzes 1992 entstand diese Schulform. In der Durchgangsschule lernen Kinder mit emotionalen und sozialen Entwicklungsproblemen bis zu 6. Klasse.

Kinder aus der Umgebung kommen in die Schule

Zurzeit werden 70 Schüler in acht Klassen von 20 Lehrern und fünf pädagogischen Unterrichtshilfen betreut. Außerdem gibt es noch eine Klasse in der Außenstelle der Klinik- und Krankenhausschule in Mittweida. Für alle Schüler gilt der gleiche Lehrplan wie an anderen Schulen. Aus Döbeln, Burgstädt, Mittweida, Frankenberg, Hainichen, Rochlitz sowie den angrenzenden Landkreisen wie Colditz und Geithain kommen die Schüler nach Schweikershain.

"Ab acht Kinder wird eine Klasse bei uns gebildet. Die Anzahl an konzentrationsschwachen Mädchen und Jungen ist über die Jahre ziemlich konstant geblieben", stellt Angelika Nagel fest, die seit Beginn als stellvertretende Leiterin und seit zwei Jahren als Schulleiterin tätig ist. Mit dem gegenüber liegenden Pflegeheim gibt es eine gute Zusammenarbeit, die Schüler besuchen regelmäßig die Einrichtung. Auch beteiligt sich die Schule an Sportwettbewerben der Förderschulen und veranstaltet einen jährlichen Sporttag im Herbst.

"Unsere Einrichtung befindet sich in einem sehr guten baulichen Zustand und besitzt eine gute Ausstattung an Lehr- und Unterrichtsmitteln sowie technischen Geräten. Es werden regelmäßig Maler- und Erhaltungsarbeiten durchgeführt", freut sich die Schulleiterin. 2003/2004 erfolgte ein umfassender Umbau. Dabei wurde beispielsweise das frühere Schwimmbecken, welches Baumängel aufwies, ausgebaut. Dafür entstanden eine Aula und ein Speiseraum.