• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

"Brücken in die Zukunft" vergibt Fördermittel für Bauaufträge

Schule Neue Außenhaut fürs Dach der Oberschule Niederwiesa

Niederwiesa. 

Niederwiesa. Der Gemeinderat Niederwiesa hat zu seiner jüngsten öffentlichen Sitzung, die im Schlossgasthaus Lichtenwalde stattfand, verschiedene Bauaufträge vergeben. Demnach ist es jetzt verbindlich, dass im Sommer die Bauleute an der Oberschule Niederwiesa anrücken. Denn das denkmalgeschütze Dach der Bildungseinrichtung muss neu gedeckt werden. Der Gemeinderat votierte dafür, der Dachdeckerfirma Karl-Heinz Wehr GmbH aus Chemnitz für rund 287.000 Euro den Zuschlag zu erteilen. An der Ausschreibung hatten sich insgesamt sechs Betriebe beteiligt. Den erforderlichen Blitzschutz montiert das Unternehmen RFC aus Chemnitz und kassiert dafür knapp 8.000 Euro.

Aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" erhält die Gemeindeverwaltung für diese Investition Fördermittel in Höhe von 262.500 Euro. Der Ausführungszeitraum liegt zwischen Anfang Juli und Mitte September. "Die Vor- und Nachbereitungen laufen jeweils zwei Wochen vor und nach den Ferien. Die eigentlichen Arbeiten am Dach finden dann statt, wenn Schüler und Lehrer tatsächlich zu Hause sind", sagt Bauamtsleiter Lars Schuster. Im Rahmen der Sanierung werden die vorhandenen Schornsteine abgetragen, weil sie nicht mehr benötigt werden. Die eigentliche Dachform bleibt erhalten. Auch an der Kindertagesstätte an der Mühlenstraße wird gebaut "Eine Außentreppe, die zum Freigelände der Einrichtung führt, ist enorm baufällig und muss erneuert werden", sagte Bürgermeister Raik Schubert (Bürgerinitiative). Der Zuschlag ging an die einheimische Firma Bau-Berger, die den Auftrag in den kommenden Wochen für reichlich 37.000 Euro erledigen wird. Auch für dieses Projekt erhält die Gemeindeverwaltung eine Förderung. Sie beträgt 60 Prozent der tatsächlichen Baukosten.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!