Countdown für Kulturhauptstadt-Bewerbung läuft

Aktion Mittweida und weitere Orte der Region sind bei Chemnitzer Bewerbung mit dabei

Region. 

Region. Der Countdown läuft, ob es die Stadt Chemnitz und Region, zu der auch Frankenberg, Hainichen, Lichtenau und Mittweida gehören, in die zweite Runde der Bewerbung um die Kulturhauptstadt Europas 2025 schafft. Ein wichtiger Schritt dazu ist bereits erfolgt: Unter dem Motto "Aufbrüche - opening minds creating spaces (dt.: offene Gedanken schaffen Räume)" hat die Stadt Chemnitz das Bewerbungsbuch - das sogenannte Bid-Book - eingereicht.

Schlussauswahl für 2020 geplant

Und die anderen sieben deutschen Konkurrenten natürlich auch: mit Dresden und Zittau sind zwei weitere aus Sachsen dabei, Gera (Thüringen), Hannover und Hildesheim (beide Niedersachsen), Magdeburg (Sachsen-Anhalt) und Nürnberg (Freistaat Bayern). Nun heißt es Daumen drücken, denn am 12. Dezember wird eine internationale Jury verkünden, welche Städte in die zweite Runde des Bewerbungsprozederes kommen. Die Schluss-Auswahl ist für 2020 geplant.

Identität, Zugehörigkeit und Umgang mit Veränderungen

Neben Deutschland wird auch Slowenien 2025 eine Kulturhauptstadt stellen. Die vorläufig letzte Europäische Kulturhauptstadt aus Deutschland war 2010 Essen mit dem Ruhrgebiet. Chemnitz' derzeitiges Image sehen viele auch als eine Chance. Seit den rechten Aufmärschen und fremdenfeindlichen Übergriffen nach der tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen 2018 stellt die Stadt diese und die Widersprüche ihrer Geschichte in den Mittelpunkt: Umbrüche, Identitätssuche, den Wandel zur Stadt der Industriekultur sind nur einige Schwerpunkte. "Wir haben keine Angst vor Neuem, sondern sind - manchmal zwangsläufig - Experimentierfeld. Und gerade jetzt geht es um Identität, Zugehörigkeit und Umgang mit Veränderung", sagte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD).

Mittweida von Anfang an mit eingebunden

Speziell durch das Chemnitzer (Bahn)Modell, das in den nächsten Jahren die Region verbindet - von Olbernhau bis Hainichen und von Annaberg-Buchholz bis Mittweida - sind neben Chemnitz 23 weitere Orte eingebunden. "Die Kulturhauptstadt 2025 ist nicht nur für Chemnitz, sondern auch für die gesamte Region eine große Chance. Ich freue mich sehr, dass Mittweida von Anfang an mit eingebunden wurde. Bereits im kommenden Jahr werden wir uns mit verschiedenen Veranstaltungen beteiligen und schaffen jetzt die finanziellen Voraussetzungen in unserem Haushalt", sagte der Mittweidaer Oberbürgermeister Ralf Schreiber (CDU) zur Thematik.