Der Bergstadt-Express Freiberg rollt wieder

Fest Sonderzüge sind auf stillgelegter Strecke unterwegs

der-bergstadt-express-freiberg-rollt-wieder
Steve Johannes Ittershagen organisiert wieder den Sonderzugverkehr zum Bergstadtfest. Foto: Wieland Josch/Archiv

Freiberg. Es soll ja Leute geben, die schon allein deswegen zum Bergstadtfest in Freiberg kommen, weil sie dann auf einer ansonsten nicht befahrenen Eisenbahnlinie anrollen können. Das mag etwas übertrieben sein, denn das größte Volksfest Mittelsachsens ist attraktiv genug, um die Menschen auch so anziehen zu können.

Und dennoch hat es, seit 2016 zum ersten Mal der "Bergstadt-Express" Brand-Erbisdorf mit Freiberg an drei Tagen des Festes verband,einen zusätzlichen Höhepunkt gewonnen. Im vergangenen Jahr wurde die Strecke sogar bis nach Großvoigtsberg und mit Umstieg bis nach Nossen ausgeweitet.

Eine ganz besondere Fahrt

Den Rest des Jahres sind diese Gleise unbenutzt, weshalb schon mancher Eisenbahnfreund mehr als einmal im Express Platz genommen hat. Ganz abgesehen davon, dass es für die Festbesucher aus den angeschlossenen Orten von Vorteil ist, nicht mit dem eigenen Auto anreisen zu müssen, schon gar, wenn man ein Glas Freiberger Bier trinken möchte.

Auch in diesem Jahr wird der Bergstadt-Express zum Bergstadtfest wieder rollen. Einmal mehr organisiert der Freiberger Landtagsabgeordnete Steve Johannes Ittershagen gemeinsam mit der Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn diese Fahrten.

Im Juni ist es soweit

Vom 22. bis 24. Juni kommen V-100-bespannte Reichsbahnzuggarnituren mit Fahrzeugen der Pressnitztalbahn zum Einsatz und vermutlich wird auch das Ferkeltaxi wieder fahren. "Der Zug wird voraussichtlich bei den meisten Fahrten zwischen Brand-Erbisdorf, Freiberg und Großvoigtsberg pendeln, während der Schienenbus von dort den Anschluss bis Nossen herstellt", erklärt Ittershagen, der sich bei den Vorbereitungen auf die Hilfe zahlreicher Eisenbahnfreunde stützen kann. Die Züge verkehren im Zwei-Stunden-Takt und am Samstag von 9 Uhr früh bis 2 Uhr nachts, am Sonntag zwischen 9 und 18 Uhr.