Der Sommer im Waldbad kann kommen

Abschluss Kampfmittelräumung durch den Freistaat ist fast zu Ende

Freiberg. 

Freiberg. Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger war schon eine geraume Zeit recht optimistisch, dass es doch noch in diesem Jahr etwas werden könnte. Nun ist es offiziell:Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen ist mit seiner Arbeit am Waldbad "Großer Teich" auf der Zielgeraden angekommen. Axel Schneegans, Vorsitzender des Fördervereins Waldbad, und Sven Krüger, ebenfalls im Vorstand des Vereins, waren in der vergangenen Woche vor Ort, um sich persönlich über den Ablauf der Arbeiten zu informieren. Beiden liegt am Herzen, den Freibergern und ihren Gästen noch in diesem Sommer wieder einen unbeschwerten Aufenthalt an der beliebten Badestelle im Herzen des Stadtwaldes zu ermöglichen.

Endlich herrscht Planungssicherheit

Die Auskünfte, die sie bekamen, waren positiv. "Sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, gehen wir vom Abschluss der Arbeiten im direkten Bereich des Waldbades bis März 2020 aus", bestätigte Jürgen Scherf, Pressesprecher beim Polizeiverwaltungsamt. Im Bereich des Campingplatzes werde weiterhin gearbeitet, doch in enger Abstimmung mit der Stadt. "Damit haben wir nun endlich Planungssicherheit und können tatsächlich Mitte März mit dem Wiederaufbau beginnen", so Sven Krüger.

Jeder Helfer beim Frühjahrsputz willkommen

Begonnen werden soll dann mit der Wiederherstellung des Uferbereiches, der Liegewiese und des FKK-Bereiches. Axel Schneegans ruft die Freiberger dazu auf, sich zu beteiligen. "Unser Ziel ist es, schnellstmöglich den Grundstock der finanziellen Mittel für die Errichtung einer neuen Spielanlage einzuwerben", sagt er. "Größere und kleinere Spenden sind inzwischen erfreulicherweise eingegangen." Eine davon kam vom Café Hartmann, welches den Jahreserlös vom Verkauf der Silberstadt-Trüffel spendete. Zum Freiberger Frühjahrsputz im April wird im Waldbad angepackt und jeder Helfer ist willkommen.