Deutsche Kombinierer räumen ab

Wintersport Weltcup-Doppelsieg in Lillehammer für Erzgebirger

deutsche-kombinierer-raeumen-ab
Die Kombinierten Eric Frenzel und Björn Kircheisen (v.l.) sind in bestechender Verfassung. Foto: Thomas Fritzsch

Seit nunmehr vier Jahren ist der Weltcup der nordischen Kombination eine deutsche Angelegenheit, genauer gesagt die Domäne von Olympiasieger und Weltmeister Eric Frenzel. Der aus Geyer stammende 28-jährige Vorzeige-Skisportler, der für den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal startet, gewann bereits viermal in Folge die große Kugel und wird auch in dieser Saison als Favorit gehandelt. An der 2. Weltcup-Station im norwegischen Lillehammer vergangenes Wochenende wurden indes sämtliche deutsche Skisportler ihrer Favoritenrolle gerecht. Björn Kircheisen, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Johannes Rydzek gingen als Sieger aus dem ersten Team-Weltcup des WM-Winters hervor. Eric Frenzel ging zusätzlich als Sieger aus den beiden Einzelwettkämpfen in der Gundersen-Methode hervor. Frenzel, der sein Weltcup-Debüt am 13. Januar 2007 gab, macht damit Weltcupsieg Nr. 32 und 33 perfekt. "Wir waren uns einig, nach dem Springen am Sonntag zusammenzulaufen. Und das hat funktioniert, wir sind gut vorangekommen, das war auch sehr wichtig", sagte Eric Frenzel nach seinem 33. Einzel-Weltcupsieg, der mit Björn Kircheisen nach dem Springen auf den Plätzen 2 und 3 in die Spur ging. "Ich muss mich 100 Mal bei Eric bedanken. Denn ich fragte ihn in der letzten Runde, ob er mir helfen könne, da ich schon auf dem Zahnfleisch ging. Ich habe ihm gesagt, mache du das Ding, bring mich ins Ziel. Ich freue mich, dass alles so gut geklappt hat. Eric ist wirklich ein Sportsmann", sagte der 33-jährige Björn Kircheisen (WSV Johanngeorgenstadt). Daneben überzeugte Nachwuchshoffnung Terence Weber aus Geyer (SSV Geyer) mit den Plätzen 15 und 31 im Einzel. Nächste Weltcupstation ist das österreichische Ramsau und das bereits in zwei Wochen. Höhepunkt des Winters ist indes die Weltmeisterschaft in Finnland Ende Februar.