Die Gedanken fliegen lassen

Ausstellungen Förderkreis stellt Jahresprogramm des Ritterguts vor

die-gedanken-fliegen-lassen
In den Werkstätten des Rittergutes werden auch Masken hergestellt. Foto: Andrea Funke/Archiv

Ehrenberg. Das Kulturzentrum und Schloss zieht mit seinen kulturellen Angeboten zahlreiche regionale und internationale Besucher an und entwickelt sich immer weiter zu einem europäischen Kulturzentrum, das Menschen aus den unterschiedlichsten Lebenskreisen, in gestalterischer Individualität zusammenführt. Die Räume und das Gelände bieten ein inspirierendes Ambiente für Lesungen, Vorträge, Ausstellungen, Theater und viele andere künstlerische Entfaltungsmöglichkeiten.

Die Ateliers und Werkstätten bieten Einblicke in das weit gefächerte Gesamtschaffen des Vereins. So hat der Verein Förderkreis Centro Arte Monte Onore auch für dieses Jahr ein breites Spektrum an kulturellen Veranstaltungen zu bieten. Sie stehen allesamt unter dem schöpferischen Gedanken "Va pensiero - Flieg Gedanke". Das bunte kulturelle Programm umfasst eindrucksvolle Bilder, Skulpturen, Installationen, Filme, Ausstellungen, Kunstaktionen und Vorträgen.

Start am 18. Februar mit "Wenn ich Flügel hätt´"

"Die definierte Auswahl der Veranstaltungen ist eine Synthese aus den verschiedenen Kunst-Genres und vermittelt dem Besucher die vielen Facetten unseres reichhaltigen Angebotes. Die Gäste erfahren generations-, länder- und bildungsübergreifend, viel über die verschiedenen Möglichkeiten wie ein Flug mit Va pensiero aussehen kann", erklärt der künstlerische Leiter Pier Giorgio Furlan.

Los geht es am 18. Februar um 14 Uhr mit der Ausstellung "Wenn ich Flügel hätt`" mit namenhaften Künstlern aus dem titelgebenden Buch von Ludhardt M. Nebel sowie Objekten von P. Bock. Danach schließt sich eine Lesung mit dem Dichter an und es gibt ein erhellendes Gespräch zwischen Nebel und dem Verleger Andreas Eichler vom Mironde Verlag.

Mit "Dachauer Dialoge" wird am 11. März 15 Uhr ein Dokumentarfilm gezeigt. Die Filmemacher Marina Maisel und Michael Bernstein laden Max Mannheimer und Sr. Elija Boßler 2015 ein, vor der Kamera ein Gespräch miteinander zu führen. Entstanden ist daraus der Film "Dachauer Dialoge", der einen einmaligen, jüdisch-christlichen Dialog dokumentiert.