Ein neuer Strand für das Waldbad

Sanierung Arbeiten am Naherholungsort gehen voran

Freiberg. 

Freiberg. Nicht ohne Grund bezeichnet Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger die Vorgänge rund um das Waldbad "Großer Teich" als ein emotionales Thema, denn viele Einwohner der Silberstadt hängen an diesem Naherholungsort inmitten des Stadtwaldes. Nutzen konnten sie ihn in den vergangenen zwei Jahren allerdings nicht, denn der Kampfmittelbeseitigungsdienst suchte sorgfältig das gesamte Areal nach Überresten von Munition ab.

Die Notwendigkeit wurde allenthalben eingesehen, doch die Ungeduld, das Bad wieder nutzen zu können, wuchs. Inzwischen jedoch kann man sich darauf freuen, das in absehbarer Zeit wieder Baden und Freizeitvergnügen an gewohnter Stelle möglich ist, denn die Räumarbeiten sind fast zu Ende und auf einem Teil des Geländes laufen mittlerweile die Sanierungen. Liegefläche und Strand werden wieder hergerichtet, damit im Idealfall, der bekanntermaßen von einigen unbeeinflussbaren Faktoren abhängig ist, das Bad im Sommer wieder genutzt werden kann.

Bis Mai will man einen großen Abschnitt fertiggestellt haben, teilte Tobias Jaster, Leiter des Eigenbetriebs Gebäude- und Flächenmanagement der Stadt Freiberg, mit. Bis Oktober wolle man sich dann anderen Flächen zuwenden. "Im kommenden Jahr dann wollen wir wieder ein Gebäude errichten", so Jaster. Noch 2020 wird aber dafür gesorgt, dass auch außerhalb des Wassers Spiel und Sport möglich ist, etwa beim Volleyball oder an Klettergerüsten.