Einzelhandel Hainichen hat zu kämpfen

Wirtschaft Arbeitskreis der IHK tagt im Rathaus

einzelhandel-hainichen-hat-zu-kaempfen
Foto: Thomas Schmotz

Hainichen. Einzelhändler aus Döbeln, Freiberg, Mittweida, Penig und Rochlitz trafen sich kürzlich im Hainichener Rathaus, um über die Entwicklung im stationären Einzelhandel zu diskutieren.

Dieser Meinungsaustausch des Arbeitskreises Einzelhandel der Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Regionalkammer Mittelsachsen, wird drei Mal jährlich durchgeführt und fand diesmal in der Gellertstadt statt.

Bäckereien und Fleischer gibt es zur Genüge ...

Natürlich ging es während dieser Veranstaltung auch um den Standort Hainichen. Obwohl Hainichen gut aufgestellt ist, wenn es um Waren des täglichen Bedarfes geht, denn mit zahlreichen Bäckereien und Fleischereien, sechs Blumengeschäften, vier Döner-Läden und mehreren Supermärkten hat Hainichen genügend Verkaufsfläche für diese Erzeugnisse zu bieten.

... aber was ist mit Bekleidung?

"Hainichen benötigt mehr Angebote für Bekleidung, Schuhe, Spielzeug sowie Elektronik", sagte Bürgermeister Dieter Greysinger während der Veranstaltung. Diesbezügliche Anstrengungen fruchteten aber bisher nicht, da Hainichen mit seinen knapp 9.000 Einwohnern als Standort für die großen Verkaufsketten als zu klein gilt.

Was wird aus dem Gewerbering?

Kritisch ist auch die Tatsache zu sehen, dass sich der Hainichener Gewerbering wegen zu geringen Zuspruchs wahrscheinlich Ende 2017 auflösen wird. Spiegelbild des Desinteresses der Hainichener Gewerbetreibenden ist, dass mit Kerstin Kreinacker vom gleichnamigen Blumengeschäft an der Gellertstraße nur ein Hainichener Händler bei diesem Meinungsaustausch dabei war.