Ess-Kastanie in die Erde gebracht

Aktion Claußnitzer Grundschüler pflanzen Bäume

ess-kastanie-in-die-erde-gebracht
Pflanzaktion in Claußnitz: Mädchen und Jungen der Grundschule sowie aus dem Kindergarten "Sonnenkäfer" bringen eine Ess-Kastanie in die Erde. Foto: Uwe Schönberner

Claußnitz. Am Weg zum Königshainer Wald reiht sich in Claußnitz inzwischen - ähnlich einer kleinen Allee - zumindest auf einer Seite Baum an Baum. Ein weiteres Gewächs kam aus Anlass des diesjährigen Tages des Baumes in die Erde.

Baum Nummer 18 reiht sich ein

Das war für die Schülerinnen der Klassen 1 a und b und vom Claußnitzer Kindergarten "Sonnenkäfer" wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Gemeinsam mit Bürgermeister Günter Hermsdorf und Rico Bischoff von der Ortsgruppe des BUND pflanzten sie einen weiteren Baum des Jahres - diesmal eine in unseren Breiten (noch) nicht so oft vorkommende Ess-Kastanie. "Das ist bereits der 18. Baum, den wir anlässlich des Tages des Baumes in Claußnitz pflanzen", sagte Claußnitz' Bürgermeister.

Auch in diesem Jahr wurde diese schöne Tradition fortgesetzt. Bevor die Ess-Kastanie in die Erde kam, gab Günter Hermsdorf den Kindern noch einige Hinweise: "Ein Baum ist wichtig", betonte er. "Man darf keine Äste abbrechen oder ihn beschädigen. Dann stirbt er", ergänzte der Bürgermeister.

Musikalisches Rahmenprogramm

Mit einem kleinen musikalischen Programm und dem Singen des Liedes "Ich pflanze einen Baum vor Deiner Tür" sorgten die Steppkes für den kulturellen Rahmen dieser gelungenen Pflanzaktion. Hermsdorf bedankte sich außerdem bei den Mitarbeitern des Bauhofes, die das Loch für den Baum ausgehoben haben.

Rico Bischoff hatte für die Grundschule auch noch etwas mitgebracht: zwei Säcke Hornspäne zum Düngen und mehrere Handschaufeln. Abschließend appellierte der Bürgermeister noch an die Mädchen und Jungen, ab und an mal nach dem Bäumchen zu schauen oder es auch mal zu gießen.

Übrigens geht der Name Ess- oder Edel-Kastanie vermutlich auf einen lateinischen Namen zurück, der von den römischen Besatzern übernommen wurde, die südlich des Limes über mehrere Jahrhunderte hinweg dort die Kastanienkultur etabliert hatten.