• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Fördermittel für Kreiskrankenhaus Freiberg übergeben

Sanierung Historisches Gebäude wird modernisiert

Freiberg. 

Freiberg. Die Freude war Stefan Todtwalusch, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Freiberg, am vergangenen Freitag anzumerken. Aus den Händen der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch konnte er einen Fördermittelbescheid in Höhe von 679.945 Euro entgegen nehmen.

Als Ort der Übergabe hatte man sich diesmal ganz bewusst nicht für eine der vielen Stationen der Gesundheitseinrichtung entschieden, sondern für das kleine Huthaus "Geharnischter Mann", das auf dem Gelände des Kreiskrankenhauses steht. "Man gibt kein Geld für schlechte Arbeit", sagte Todtwalusch bei seinen Dankesworten. Natürlich könne man sich immer viel wünschen, aber man bekommt ja nicht immer alles, fuhr er fort. Insofern sei er glücklich, dass die Zusammenarbeit mit dem Ministerium nicht nur in diesem Fall sehr gut verlaufe.

Sanierungspläne für Station 7

Mit dem Geld soll die Station 7 des Kreiskrankenhauses, auf der orthopädische Patienten untergebracht sind, saniert werden. Sie befindet sich in einem denkmalgeschützten Altbau im Bauhaus-Stil, der aus den 1920er Jahren stammt. Die Patientenzimmer sollen im Rahmen der Komplettsanierung in zeitgemäße Zwei- bis Dreibettzimmer gegliedert werden.

Außerdem bekommt die Station eine moderne medizinische Überwachungsanlage. Insgesamt belaufen sich dafür die Kosten auf 1,05 Millionen Euro. Man habe in Sachsen eine besonders gute Krankenhauslandschaft, betonte die Ministerin. Man wolle in diesem Bereich auch künftig Schwerpunkte setzen.