Frankenberg bereitet sich auf die Landesgartenschau vor

Veranstaltung Stadt nimmt zahlreiche Umbauarbeiten auf dem Gelände vor

So soll die "ZeitWerkStadt", Blumenhalle zur Landesgartenschau und danach Erlebnismuseum, nach dem Entwurf des Architekturbüros SKA Scheidt Kasprusch Architekten aus Berlin aussehen. Grafik: SKA

Frankenberg. In einem Jahr wird die Stadt wie verwandelt aussehen: Vom 20. April bis 6. Oktober 2019 findet in Frankenberg die 8. Sächsische Landesgartenschau statt. "Sie sehen einen fast glücklichen Bürgermeister vor sich, der sich allerdings in einer Art Dauerspurt befindet, da in dem einen Jahr bis zur Eröffnung noch sehr viel zu tun ist", sagte Frankenbergs Stadtoberhaupt am vergangenen Freitag, als eine Zwischenbilanz gezogen wurde.

Stadt wird schon jetzt vorbereitet

"Wir liegen sowohl finanziell wie zeitlich im Plan. 39 von 42 Lose sind bereits an die Baufirmen vergeben", so Thomas Firmenich. Insgesamt werden rund 24 Millionen Euro vor allem in die beiden Kernzonen der 8. Landesgartenschau in der Zschopauaue und dem Mühlbachtal investiert.

Aber auch an vielen anderen Stellen der Stadt wurde und wird fleißig gebuddelt - so betrachtet, sieht Frankenberg schon jetzt ganz anders aus, als noch vor einem Jahr. An der Chemnitzer Straße wurde Anfang 2017 die Industriebrache "Lisema" abgerissen. Nur eine Produktionshalle blieb stehen. Sie wird derzeit umfassend saniert, wird im kommenden Jahr als Blumenhalle und ab 2020 als Erlebnismuseum der Stadt Frankenberg dienen. "16 Blumenschauen sind geplant. Das sind sehr viele", verrät Geschäftsführer Jochen Heinz.

Viele verschiedene Attraktionen werden geschaffen

Ebenfalls im "Naturerlebnisraum Zschopauaue" wird es Themengärten und viele weitere Ausstellungsflächen geben. "98 Prozent der Aussteller stehen fest", so Heinz. Hier wird ebenso die Hauptbühne stehen, und neben Spielplätzen wird es einen Fitnessparcours geben. Die Festwiese soll auch später noch genutzt werden, wie die Organisatoren überhaupt davon ausgehen, dass die Landesgartenschau wie ihre Vorgängerveranstaltungen nachhaltigen Nutzen für die die Stadt und Bewohner bringen wird.

Zweiter Kernbereich der Frankenberger Schau ist das Areal "Paradiesgärten Mühlbachtal" durch das sich der gleichnamige Bach schlängelt. Dieser wurde naturnah ausgebaut. Neben blühenden Wiesen und einem Färbergarten werden farbenprächtige Rosen und Steingartenpflanzen die Besucher verzaubern. Die Kleingärtner und die Imker werden sich hier präsentieren und auch für die Jüngsten wird eine Menge geboten.

Kartenverkauf hat begonnen

Schließlich steht ebenso längst das Festprogramm. Man wird sich unter anderem auf eine ABBA Revival-Band freuen können und Tribute Bands to Roxette, Bruce Springsteen und Jonny Cash. In der vergangenen Woche hat der Verkauf von Dauerkarten begonnen. Tageskarten für die Landesgartenschau sind zudem in allen Freie-Presse-Shops erhältlich. Weitere Infos: www.lgs-frankenberg.de