Freiberger Brauhaus nutzt die Kraft der Sonne

Wirtschaft Solarpaneele zieren das Dach des neuen Bürogebäudes

freiberger-brauhaus-nutzt-die-kraft-der-sonne
Holger Scheich (l.) und Professor Michael Eßlinger (r.) gemeinam mit Mario Behrendt von der SolarWorld Freiberg beim Anbringen der Solarpaneele auf dem Dach des neuen Bürogebäudes des Freiberger Brauhauses. Foto: Archiv/Brauhaus

Freiberg. Es mag nicht das größte Projekt des Freiberger Brauhauses in der jüngsten Vergangenheit gewesen sein, aber eines mit zahlreichen Auswirkungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter.

Mit der Fertigstellung des neuen Bürogebäudes am Fürstenwald fand ein wichtiger Baustein seinen Platz im Brauhaus-Gefüge. Der Komplex versieht gleich mehrere Aufgaben. Zum einen ist er das neue Eingangsportal der Brauerei, deutlich schmucker als der Vorgänger. Zudem finden hier Logistik und Gastronomie-Vertrieb nun ihren Platz.

Am Wesentlichsten wirkt sich der Neubau aber auf die Arbeit des Tochterunternehmens Gastro Service Mittelsachsen aus. Mussten die Mitarbeiter bislang in engen Containern hausen, so stehen nun auf 400 qm Fläche zahlreiche großzügige Büros zur Verfügung. "Maximal zwei Personen sind nun in einem Raum", so Geschäftsführer Holger Scheich zufrieden.

Professor Michael Eßlinger, Geschäftsführer des Freiberger Brauhauses, wies bei der offiziellen Vorstellung des Gebäudes auf die Investitionen des Jahres 2017 hin, zu denen unter anderem ein moderner Flascheneinpacker gehört. "Solche Anschaffungen sind notwendig, um am Ball zu bleiben und auch, um Energie einzusparen", sagte er.

Energie ist ein wichtiger Punkt des neuen Bürokomplexes. Um regenerative Energien zu nutzen, wurden in der Bauphase auf dem Dach zahlreiche Solarpaneele, geliefert von der SolarWorld Freiberg, angebracht, die nun eine umweltverträgliche Energieversorgung des Hauses gewährleisten.

Die Arbeit des Gastro Service Mittelsachsen hat in der Vergangenheit an Umfang stark zugenommen. Von der GSM wird unter anderem die Eisbahn im Hof von Schloss Freudenstein betreut, die noch bis 26. Februar nutzbar ist. Bereits jetzt befindet man sich mitten in den Vorbereitungen für die Freiberger Sommernächte, die wieder ein abwechslungsreiches Programm versprechen.