Freiberger Knappen wählen neuen Vorsitzenden

Berghauptquartal Ein Generationswechsel wird vollzogen

Freiberg. 

Freiberg. Es war eigentlich nur das alljährliche Berghauptquartal der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft, welches am vergangenen Freitagabend in der Neuen Mensa der TU Bergakademie Freiberg stattfand. Diese Jahresversammlung der Knappen hat einen genau festgelegten und von mancher Tradition bestimmten Ablauf. Doch für keines der 196 anwesenden Mitglieder war es ein Treffen der üblichen Art. Denn alle vier Jahre werden satzungsgemäß ein neuer Vorsitzender sowie ein neuer Vorstand gewählt.

2020 war es wieder soweit. Doch während bei den letzten Wahlen seit 1997 stets Gründungsmitglied Knut Neumann am Ende wieder den Bergmannshut auf hatte, wusste man diesmal schon vorher, dass das nun anders sein würde. Denn Neumann trat nicht mehr an. Statt seiner stellte sich Heiko Götze zur Wahl, der bis Ende letzten Jahres Leiter der Kinder- und Jugendgruppe der Knappschaft gewesen war. Neumann nahm kurz Bezug auf seinen Abschied. "Ganz ohne Bergbaugeschichte, Archivarbeit und Forschung wird es für mich auch weiterhin nicht gehen", meinte der 70-jährige. Zur Verabschiedung als Vorsitzenden war mit Ray Lätzsch sogar der Vorsitzende des Sächsischen Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine nach Freiberg gekommen.

"Eine Ära geht zu Ende", sagte er zutreffend, denn Neumann war nicht erst seit 23 Jahren prägend für den Verein. Schon zu seiner Gründung war er einer der Aktivsten und kann wohl als Vater der Freiberger Bergparade gelten. Delegationen von befreundeten Knappschaften aus Seiffen und Altenberg überbrachten Grußworte und Geschenke. Die Wahl des neuen Vorsitzenden brachte schließlich ein eindeutiges Ergebnis. Mit 147 von 187 abgegebenen gültigen Stimmen wurde Heiko Götze gewählt. Den neuen Vorstand bilden Uwe Nitschke, Lars Neumann, Frank Windisch, Philipp Preißler und Kathrin Fleischer.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!