• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Frühlingswetter im Februar zieht Menschen in die Natur

Wetter Seit Jahrzehnten ist Braunsdorf ein beliebter Freizeitort

Braunsdorf. 

Braunsdorf. Das frühlingshafte Wetter hat die Leute an diesem Wochenende in die Natur gelockt. Andrang herrschte zum Beispiel in Lichtenwalde. Die Besucher flanierten nicht nur über die kleine Schlossallee. Vielmehr nahmen sie auch die kostenlose Möglichkeit in Anspruch, den an das Schloss angrenzenden Park zu besuchen. Zahlreich strömten sie durch das große offene Tor, auch wenn sich im Park jahreszeitenbedingt noch kein Grün breit gemacht hatte. Viele Spaziergänger und Radfahrer nutzten im Rahmen der Möglichkeiten auch das beschränkte gastronomische Angebot.

Chemnitzer kommen seit Jahrzehnten gern nach Braunsdorf

So konnten sich die Passanten unter anderem am Schlossgasthaus in Lichtenwalde oder der Gaststätte "Am Bahnhof" Braunsdorf versorgen. "Die Leute sind vernünftig, beachten die Vorschriften und passen aufeinander auf. Doch für mich sind die bestehenden Corona- Bestimmungen und Einschränkungen für uns Gastronomen einfach nicht nachvollziehbar", sagte Christian Schickel. Dass die Menschen am Wochenende nach Braunsdorf und Umgebung reisten, sei aus seiner Sicht kein neuer Trend in der Corona-Zeit. "Ein Großteil unsere Gäste kommt nach wie vor von außerhalb. Es war schon vor sehr vielen Jahrzehnten durchaus üblich, dass Chemnitzer Einwohner zu uns gekommen sind", sagte der Chef der Braunsdorfer Gaststätte, Christian Schickel.

Enduromeister nutzt schönes Wetter für Lauftraining

Von diesem Angebot machte allerdings Marko Barthel keinen Gebrauch. Der 43-Jährige, der aus Flöha stammt , aber seit einigen Jahren in Frankenberg wohnt, war im Dauerlauf unterwegs. Sein Weg führte von seinem Wohnort über Lichtenwalde und Braunsdorf bis zur Landbrücke Flöha und zurück. Der ehemalige Enduro-Fahrer, der nicht nur Deutscher Meister wurde, sondern auch auf internationaler Bühne Erfolge einfuhr, freute sich über das schöne Wetter. "In den vergangenen Wochen war ich vor allem mit den Langläufern im Schnee unterwegs. Jetzt konnte ich nach längerer Pause endlich wieder diese Laufstrecke absolvieren, die insgesamt die Länge eines Halbmarathons hat", sagte der Familienvater. Seine sportliche Betätigung diene vor allem der eigenen Fitness. Doch Barthel hofft auch darauf, dass die Corona-Situation bald wieder die Austragung von Volkssportläufen möglich macht.

Mehr zum Thema: Ansturm auf die Brug Kriebstein bei strahlendem Sonnenschein.