Gala-Auftakt beweist: Freiberg braucht sein Theater

Grandios Farbenfroher Klassiker beim Bühnenball

Das Thema des diesjährigen Bühnenballs wurde einmal mehr auch von den Mitgliedern des Chores dargestellt. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Man habe sich ja, so gestand Ralf-Peter Schulze, Intendant des Mittelsächsischen Theaters, zum Freiberger Bühnenball am vergangenen Freitag und Samstag, einen wahren Klassiker ausgesucht, denn schon Giuseppe Verdi lieferte mit seiner Oper "Ein Maskenball" die Vorlage.

Masken waren es auch, die allerorten immer wieder anzutreffen waren, denn nicht wenige Besucher blieben dem Motto treu und kamen geheimnisvoll verhüllt. Interessant ist jedoch, dass sich das Theater zum Gala-Auftakt gegen eine musikalische Reminiszenz entschied und weder etwas aus "Maske in Blau" brachte noch aus der bereits zitierten Verdi-Oper. Letzteren gab es dennoch satt zu hören. Sowohl aus dem "Fallstaff" als auch aus "Rigoletto" kamen Kostproben, allesamt von dem hervorragenden Gesangsensemble dargebracht.

"Wir feiern mit diesem Bühnenball ja die Hälfte der aktuellen Spielzeit", sagte Ralf-Peter Schulze. "und wir bedanken uns beim Publikum, welches in der bisherigen Halbzeit gezeigt hat, dass es sich ein Freiberg ohne sein Theater nicht vorstellen kann." Was durchaus als Hinweis auf die nach wie vor angespannten finanziellen Möglichkeiten der Kultureinrichtung verstanden werden durfte. Mit aktuellen Bezügen wurde sich in diesem Jahr eher zurückgehalten. Einen kleinen Satz sprach Schulze dann doch noch, das Motto beschreibend. Man gebe damit auch ein wenig dem Drang nach, sich zu verstecken.

Die Gala selbst war ein grandioser Erfolg, bei dem die Bandbreite und Leistungsfähigkeit des Mittelsächsischen Theaters unter Beweis gestellt wurde. Das Schauspiel brillierte mit "Hamlet" und "Der gute Mensch von Sezuan", der Gesang mit "Il Pagliacci" und "Das Phantom der Oper". Bis in die tiefe Nacht hinein wurde anschließend getanzt, wofür die Bühnen der Nikolaikirche und des Theaters gegenüber bereit standen. Junge Bands aus der Region präsentierten sich dabei, eine Neuerung, die beim Publikum viel Anklang fand. Die Gäste gingen an beiden Abenden glücklich nach Hause und nahmen ein Stück Vorfreude auf den nächsten Bühnenball gleich mit.