Geldbeutel und Umwelt schonen

Energiesparen Gerade Bauherren nutzen gern jede Chance

In vielen Familien macht sich das Gefühl breit, dass die Höhe des Einkommens fast schon egal ist, weil laufende Verpflichtungen wie etwa die Energiekosten sowieso ständig steigen und jede Gehaltserhöhung verschlingen. Und richtig: Eine Studie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, der AG Energiebilanzen, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Statistischen Bundesamt und dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft zeigt, wie die Energiekosten in privaten Haushalten bis 2010 immer weiter stiegen: Die jährlichen Ausgaben für Energie - die den Kraftstoff nicht mit einschließen - beliefen sich in Deutschland 1990 auf umgerechnet 826 Euro. 2010 jedoch musste der private Haushalt bereits rund 1.561 Euro für Energiekosten wie Raumwärme, Warmwasser, Prozesswärme und Licht aufwenden. Die Steigerung ist erheblich.

Angesichts dieser Zahlen verwundert es nicht, dass die Deutschen großes Interesse daran haben, möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Gerade Familien, die sich ein Eigenheim bauen oder kaufen, haben auch hervorragende Möglichkeiten, diesen Wunsch zu realisieren. Immerhin wurde das Niedrigenergiehaus schon zu Anfang der 1990er Jahre zum Ziel vieler Häuslebauer. Die Effizienzhäuser 70, 55 oder 40 brachten das Energiesparen auf den Punkt: Sie verkündeten exakt, wie viel Energie ein Haus im Verhältnis zu einem konservativen Neubau verbraucht. Das Effizienzhaus 55 beispielsweise verbraucht nur 55 der Energie eines vergleichbaren Neubauhauses.

Beim Nullenergiehaus und beim Plusenergiehaus schließlich ist die Gebäudehülle so gut gedämmt und die Heizungsanlage so effizient, dass kaum noch oder gar keine Energie zugeführt werden muss. Außerdem werden erneuerbare Energien eingesetzt. Über das Plusenergiehaus informiert auch die Seite www.myinfo.de/Plus-Energie: Diese Häuser erzeugen mehr Energie, als die Bewohner verbrauchen. Die überzählige Energie wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und spült so noch Geld in die Haushaltskasse.