Glasarche ankert nah der Zschopau

Kunst Neben Blumen und anderen Pflanzen findet sich auch Kunst auf dem Gartenschaugelände

Frankenberg. 

Frankenberg. Direkt vom Dresdner Neumarkt vis-á-vis der Frauenkirche kommend ist eine Glasarche auf dem Gelände der Sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg eingetroffen und hat ihren Platz am Zschopauufer gefunden.

Zerbrechlichtkeit der Natur

Das acht Meter lange und drei Meter breite Kunstwerk aus Holz und Glas erinnert an die Zerbrechlichkeit der Natur, den Artenschutz und die Verantwortung der Menschen zur Bewahrung der Schöpfung. Die riesige Hand wurde von dem Holzkünstler Christian Schmidt geschaffen.

Rainer Helms, Initiator des Glasarche-Projektes, ist überzeugt, dass die Glasarche viele Freunde finden wird. "Wir freuen uns sehr über die freundliche Aufnahme und Unterstützung der Stadt und der Landesgartenschaugesellschaft."

Das Natur-Kunstprojekt des Landschaftspflegevereins "Mittleres Elstertal" aus Zeitz hat seit 2016 an allen bisherigen Standorten der Glasarche im In- und Ausland eine sehr positive Resonanz erfahren. Vor ihrem gefeierten Auftritt in Dresden war sie in Freiberg und Görlitz zu sehen. Während der UN-Weltklimakonferenz in Katowice erfuhr das Kunstwerk auch international hohe Aufmerksamkeit.

Die Landesgartenschau ist täglich ab 9 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 16 Euro, die eine beliebige Anzahl eigener Kinder oder Enkel bis 17 Jahre kostenlos mitnehmen können.