HSG Freiberg spielt unentschieden gegen Delitzsch

Handball Heimpartie in der Mitteldeutschen Oberliga  

Freiberg. 

Die  Spieler der HSG Freiberg haben in der Handball-Oberliga in der Heimpartie gegen den NHV Delitzsch zwar nicht überzeugt, aber dennoch ein 23:23 (12:12) erreicht. Da der bisherige Tabellendritte HC Burgenland sein Heimspiel gegen die SG Pirna/Heidenau 16:20 verlor, reichte der Punkt den Bergstädtern, um auf den 3. Rang vorzurücken. Überragend  war es allerdings nicht, was die HSG Freiberg gegen Delitzsch auf das Parkett zauberte.

Die Mannschaft von Trainer Jiri Tancos leisteten sich eine Vielzahl von Fehlern, wirkte im Angriff unkonzentriert und hatte über die gesamte Spielzeit Schwierigkeiten, sich den kampfstarken und ambitionierten Gegner vom Hals zu halten.

Ausgleich kurz vor Abpfiff 

So führten die Gäste Mitte der ersten Halbzeit 9:7, mit einem Remis ging es in die Kabine. Kurz  nach Wiederanpfiff führte Freiberg durch Tore von Felix Lehmann und Nico Werner, der mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer der HSG war, 14:12. Doch Delitzsch blieb dran (19:19/44.). Auch eine erneute Führung der HSG (22:20/50.) hatte keinen Bestand.

Vielmehr ging der NHV 23:22 in Front (55.). 25 Sekunden vor Feierabend  hatten die Gäste Ballbesitz und nahmen eine Auszeit. Durch einen technischen  Fehler kamen jedoch die Hausherren  noch einmal in Ballbesitz, sieben Sekunden  vor Ultimo  glich Felix Lehmann noch aus.      

Starker Freiberger Torwart 

Besonders stark war der Freiberger Torwart Gerd Vogel. Er entschärfte reihenweise die Bälle. "Am Ende war es für uns ein gewonnener und kein verlorener Punkt. Ich habe zur letzten Auszeit wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch einmal gesagt, dass noch nichts vorbei ist und wir bis zur letzten Sekunden kämpfen müssen", sagte der Torwart, der aus Lommatzsch stammt, nunmehr aber seit vielen Jahren in Freiberg lebt.

Dennoch wusste der 36-Jährige  genau, dass gegen Delitzsch längst nicht alles rund lief. "Eigentlich haben wir einen starken Rückraum. Aber der hat gegen den NHV heute nicht wie gewohnt funktioniert. Gerade in der zweiten Halbzeit konnten wir in der Offensive die Leistung nicht abrufen", analysierte der Torwart.