• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

In Breitenborn gibt es gesunde Kisten vom Biohof

Ernährung Mehr Leute wollen sich bewusster ernähren und wählen Biowaren

Breitenborn. 

Breitenborn. Als sein Vater, der den Familienbetrieb von seinem Vater übernahm, 2012 starb, steckte Daniel Hausmann gerade in der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Er begann dann mit dem Studium Ökolandbau und Vermarktung und beschloss die Umstellung des Hofes auf bio-vegan. Das bedeutet, es gibt keine Tiere bei Hausmanns und damit auch keine Düngung mit Mist. "Ich baue Kleegras zur Kompostierung an, als mineralischen Dünger bringe ich Muschelkalk auf die Anbauflächen", erklärt der Breitenborner, der von seiner Mutter Jana unterstützt wird. Im ehemaligen Kuhstall ist ein kleiner schmucker Hofladen entstanden, der immer freitags ab 14 Uhr geöffnet hat. Darin findet man auch jetzt eine breite Auswahl: verschiedene Sorten Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Pastinaken, Sellerie, rote und gelbe Beete, Kürbisse, Rettiche, Weiß- und Rotkohl, Kräuter. Frisch vom Feld wird jetzt noch Grün- und Palmkohl sowie Rosenkohl geerntet, gleichfalls liefert das Folietunnel Feldsalat, Mangold und Petersilie. Der junge Bauer probiert viel aus und stellt sich auf klimatische Veränderungen ein. Die letzten beiden heißen Sommer veranlassten ihn nun beispielsweise dazu, zeitiger Gemüse zu pflanzen. So kann es zwar dazu führen, dass einige Pflanzen durch Spätfröste erfrieren, aber die anderen Pflanzen sind schon kräftig genug um später mit weniger Wasser auszukommen.

Beregnunganlage spielt in den Planungen eine Rolle

Auch denkt er langfristig über eine Beregnungsanlage nach. Rund 40 Hektar werden bewirtschaftet, davon wird auf drei Hektar Gemüse angebaut. Auf den restlichen Flächen wächst verschiedenes Getreide heran. Auch stehen zirka 150 Obstbäume bereit, die demnächst gepflanzt werden sollen. Mitte Februar kommen die ersten Salat und Kohlrabi Pflanzen in Folietunnel und Mitte März geht es auf den Feldern weiter mit Kräutern, Salaten und Radieschen. Vor Corona belieferte Daniel Hausmann in Leipzig auch Restaurant und verkaufte auf Märkten seine frische Ware. Das fällt jetzt erst einmal weg. "Allerdings finde ich, dass einige Leute jetzt bewusster kochen, wenn sie zu Hause sind. Sie haben mehr Zeit und denken eher darüber nach woher die Lebensmittel kommen und wie sie produziert werden. Mit meinen Gemüse Kisten konnte ich größere Ausfälle abfedern", stellt der junge Mann fest. Im letzten Jahr konnte er sein Team verstärken und erhält nun Hilfe im Büro und im Maschinenpark. Gern würde er noch einen Gärtner beschäftigen.