In der Natur lernt es sich doch am Besten

Park Frankenbergerer Friedenspark bekommt Grünes Klassenzimmer

in-der-natur-lernt-es-sich-doch-am-besten
Wenn sie wollen, können die Gymnasiasten bald in das Grüne Klassenzimmer umziehen. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Für die Frankenberger Gymnasiasten gibt es gleich zum Schulbeginn eine gute Nachricht: Sie könnten bei schönem Wetter in den Friedenspark umziehen. Jedenfalls theoretisch, denn mit dem grünen Klassenzimmer ist ein Teil der Umgestaltung des Friedensparkes realisiert.

Umbau läuft bereits neun Monate

Seit November 2016 wird der Friedenspark durch die Firma Fachcenter Garten + STL Bau umgestaltet. In den kommenden Tagen werden die historischen Wege fertiggestellt. Die Bepflanzung ist bereits abgeschlossen.

Für den begehbaren und vielseitig nutzbaren Pavillon in der Mitte des Parks haben bereits die ersten Aushubarbeiten für die Fundamente begonnen. Errichtet werden soll die "Ellipse von Frankenberg" im September.

Unter dem Rundbau können kleinere Theaterveranstaltungen, Kleinkonzerte von Künstlern, Schülerbands oder kleineren Musikformationen der künftigen Jugendkunstschule stattfinden.

Auch die Schüler haben etwas davon

Für die Schüler des Martin-Luther-Gymnasiums stehen Sitzplätze, ein grünes Klassenzimmer und sogar ein Podest, welches als Bühne genutzt werden kann, zur Verfügung. Zudem dient der Friedenspark als Pausenbereich.

Einen weiteren wichtigen Punkt bildet die Bewegungsachse in der Höhe der benachbarten Kindertagesstätte. Verschiedene Geschicklichkeits-Elemente und ein Sandkasten mit einem Sitzkranz werten den Park künftig auf.

Beim Spazieren gehen etwas lernen

Wie es sich für einen Bildungscampus gehört, erhalten die Besucher Informationen zu der Geschichte des Parks aber auch Wissenswertes über die alten Bäume. Dafür werden im Gelände zwei Stelen errichtet.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich nach derzeitigen Angaben auf etwa 850.000 Euro. Die Maßnahme wird zu 80 Prozent durch das Bund-Länder-Programm zur städtebaulichen Erneuerung (SDP) gefördert, heißt es aus der Pressestelle der Stadt.