In Hainichen hat Radsport eine große Tradition

portrait Der Radsportverein der Gellertstadt stellt sich vor

Hainichen. 

Hainichen. Der Radsport von Hainichen ist eine der traditionsreichsten Sportarten, die es in der Stadt an der Kleinen Striegis überhaupt gibt: Bereits Am 2. Mai 1894 wurde der Radfahrverein "Frisch Auf" 1894 Hainichen gegründet, den die Radsportler von Hainichen als Vorreiter ihrer Radsport-Geschichte sehen. In den ersten Jahren dieses Vereins gab es regelmäßig Tourenfahrten. Zwischen 1900 und etwa 1937 wurde dann an zahlreichen Wettkämpfen im Radball, Kunstradfahren und Reigenfahren teil genommen. So konnten unter anderem in Wien, München, Dresden, Leipzig und Chemnitz durch die Sportlerinnen und Sportler des Radfahrervereins "Frisch Auf" Top-Platzierungen - im Reigenfahren sogar deutsche Meistertitel erreicht werden. Aus der Zeit nach 1937 sind leider kaum Dokumente vorhanden.

1951 wurde mit dem Radball begonnen

Aus 17 Reigen- beziehungsweise Kunstradfahrern formierte sich 1951 die Sektion Radball. 1957 und 1958 nahmen Radsportler am "Großen Preis der Volksstimme" in Hainichen teil. 1957 siegte Reinhard Scheffler (Einheit Mittweida) und 1958 im Rennen der 14- bis 16-Jährigen der Hainichener Klaus Pedd, der 1970 DDR-Meister im Querfeldein, heute Cross, wurde. 1959 gründete die BSG Motor Hainichen auch die Sektion Radfahren. Erster Sektionsleiter war Wolfram Lindner, der später zu einem der erfolgreichsten Radsporttrainer überhaupt wurde: Als Nationaltrainer der DDR und der Schweiz holten die von ihm gecoachten Fahrer insgesamt 23 Medaillen, darunter drei Olympia-Siege und sechs WM-Titel. Ihm zu Ehren wird jährlich das Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen in Hainichen ausgetragen, in Anlehnung an die Hainichener Rundstreckenrennen des Internationalen Barkas-Preises zwischen 1960 und 1979. In diesem Jahr am 24. Mai, ab 10 Uhr. Hier waren früher unter anderem Radsportgrößen wie der Belgier Eddy Merckx, Täve Schur und Bernhard Eckstein mit dabei. Diese Rennen dienten auch zur Nominierung der Friedensfahrt-Mannschaft. Bis zu 10.000 Zuschauer wohnten diesen Veranstaltungen bei. 2007 gründete sich schließlich der Radsportverein Hainichen, dem momentanetwa 60 Mitglieder angehören und dessen Vorsitzender Sven Mothes ist.