Jubiläumsjahr ist fast zu Ende

Feierlichkeiten 200. Geburtstag von Friedrich Gottlob Keller wurde würdig begangen

jubilaeumsjahr-ist-fast-zu-ende
Vom Keller-Jubiläumsjahr kündet dieses 7,50 mal 3,20 Meter große Transparent am Hainichener Rathaus. Foto: Uwe Schönberner/Archiv

Hainichen. Die Gellertstadt Hainichen konnte 2016 wieder ein würdiges Jubiläumsjahr feiern: Nachdem 2015 der 300. Geburtstag des bekanntesten Hainichener Sohnes - Christian Fürchtegott Gellert (1715 bis 1769) - anstand, war es in diesem Jahr die 200. Wiederkehr des Geburtstages des Erfinders Friedrich-Gottlob Keller (1816 bis 1895). "Es war ein würdiges Jubiläum. Gemeinsam mit der Papierindustrie haben wir diese Feierlichkeiten ausgerichtet", sagte dazu Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger. Besonders angetan war er von der Nachmittagsveranstaltung am 27. Juni auf dem Gellertplatz unter Einbeziehung des Vereines Mittelsächsischen Kultursommer (Miskus) und vieler Laienschauspieler. Die langjährige Miskus-Chefin Regina Herberger schrieb dafür extra zwei Theaterstücke über das Leben und Wirken von Friedrich-Gottlob Keller. Auch das tolle Konzert in der Trinitatiskirche zu Ehren Kellers oder die Einweihung der von Schul-Hausmeister Jürgen Detsch aufgearbeiteten Kellerbüste in der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule sollen an dieser Stelle nur stellvertretend für zahlreiche weitere Veranstaltungen genannt sein. Keller war zu Lebzeiten ein verkanntes Genie, ein wahrer Tüftler, der sich von der Natur inspirieren ließ. So gelang ihm die bahnbrechende Erfindung, dass er den Grundstoff für die Massenherstellung von Zeitungspapier durch genaue Beobachtungen in der Natur - den Holzschliff - fand und so die Papier-Massenproduktion überhaupt erst ermöglichte. Diese Erfindung Kellers gehört übrigens zu den 100 wichtigsten Erfindungen, die im 19. Jahrhundert gemacht wurden. Insbesondere die Papierindustrie profitierte von dieser Erfindung ganz entscheidend. Zu Ehren Kellers hat der Gewerbeverein Hainichen ihm hinter dem Rathaus einen Brunnen gewidmet, der am 18. Oktober 1908 feierlich eingeweiht wurde.