Junger Kanut gibt seine Leidenschaft weiter

Sport Tom Hausmann trainiert Jugendabteilung der SG Lauenhain

Mittweida/Lauenhain. 

Mittweida/Lauenhain. Erkennbar glücklich sitzt Tom Hausmann an einem Tisch vor dem Vereinsheim der SG Lauenhain und lässt seinen Blick über die Talsperre schweifen. "Hier ist mein Lieblingsort zum paddeln", sagt der junge Kanut. Seit 2006 ist Tom Hausmann im Kajak unterwegs.

Auch Toms Vater und sein großer Bruder sind begeisterte Kanuten. "Ich liebe die Nähe zur Natur und den Spaß an der Bewegung", erklärt Tom Hausmann seine Motivation. Früher war der engagierte Nachwuchssportler fast an jedem Tag in der Woche auf dem Wasser unterwegs. Werktags wurde trainiert und am Wochenende ging es zur nächsten Regatta. Im Vierer-Kajak gewann Tom Hausmann bei der Ostdeutschen Meisterschaft 2012 und 2017 jeweils eine Bronzemedaille.

Ein Rückschlag

"Das waren wohl meine größten Erfolge", schaut der Kanut zufrieden zurück. Anfang des Jahres musste Tom Hausmann allerdings auf Grund einer Krankheit aus dem Training aussteigen. "Dadurch habe ich viel an Fitness verloren", bedauert der er und ergänzt: "Ich werde mich aber zurückkämpfen".

In der nächsten Zeit will sich der junge Kanut aber zunächst auf seine neue Aufgabe im Verein konzentrieren. Seit Anfang diesen Jahres ist er nämlich Trainer im Schülerbereich und verantwortlich für die Kanuten zwischen sieben und 12 Jahren. "Mir macht es Spaß mit den Kleinen zu trainieren und ich freue mich, dass ich so den Verein unterstützen kann", sagt Tom Hausmann und ergänzt: "Wenn die Kinder bei Regatten eine Medaille holen, ist das eine schöne Sache.".

Um sich für sein Engagement weiterzubilden, wird Tom Hausmann im Herbst seinen Übungsleiterlizenz machen. "Diese gilt allgemein für den Breitensport. Ich könnte so auch Fußball trainieren. Doch Ballsport ist nichts für mich. Ich bin viel lieber im Kajak unterwegs", ist der junge Nachwuchstrainer überzeugt.