Kinderschutzbund hat drei Gründe zum Feiern

Einladung Von Mitmach-Zirkus bis Kaffeetafel - Für jeden ist etwas dabei

kinderschutzbund-hat-drei-gruende-zum-feiern
Die Kinder der Kita an der Friedeburger Straße präsentieren die Jubiläumsbroschüre des Kinderschutzbundes Freiberg. Foto: Wieland Josch

Halsbrücke/Freiberg. Der neue Sportplatz in Halsbrücke ist an diesem Samstag ab 14 Uhr Schauplatz für ein ungewöhnliches Jubiläumsfest. Denn der Deutsche Kinderschutzbund Regionalverband Freiberg hat gleich dreifach Grund zum Feiern. Zu allererst das 20. Jahr seines Bestehens. Doch das nicht allein. Denn seit 15 Jahren gibt es das Familienzentrum an der Friedeburger Straße und seit zehn Jahren besitzt man das Gütesiegel "Blauer Elefant".

Viele Aktionen für Kinder geplant

Ganz klar, dass so etwas einfach nur groß gefeiert werden muss. Und deshalb sind auch alle, die kommen wollen eingeladen, ganz gleich, ob die Kinder oder Enkel in einer der Einrichtungen, deren Träger der Kinderschutzbund ist, ein und aus gehen.

Die Gäste erwartet vor allem ein spannender Familien-Mitmach-Zirkus. Dafür ist bereits ein Programm mit Talenteshow, Tanz, Akrobatik und Gaukelei vorbereitet, an dem die Kinder einen gewichtigen Anteil haben. Eine große Geburtstags-Kaffeetafel ist aufgebaut. Die einzelnen Kitas stellen sich an mehreren Ständen vor.

Es gibt Trommelmusik, Ponyreiten, Knüppelkuchen, Zuckerwatte und was das Herz sonst noch begehrt. "Zirkus ist immer bunt und interessant", sagt Petra Straube, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Freiberg. "Außerdem bietet er gute Gelegenheit, dass Kinder ihr Selbstbewusstsein stärken, wenn sie etwas präsentieren."

Verein verfolgt klare Ziele

Der Freiberger Regionalverband ist Träger von fünf Kindereinrichtungen und Partner für rund 600 Kinder und ihre Familien. "Wie in der Vergangenheit verfolgen wir weiter unsere Ziele", sagt Vorstandsvorsitzende Irena Joschko. "Kinderrechte ins Grundgesetz, flächendeckende Schulsozialarbeit, Bildungsgerechtigkeit und eine Verbesserung des Personalschlüssels an den Kitas." Bisher seien nur erste kleine Schritte dazu erfolgt.