Knapp 2 Millionen Euro für das Hainichener Freibad

Investition Arbeiten beginnen nach den Sommerferien

Hainichen. 

Hainichen. Unmittelbar nach dem Ende der Sommerferien soll's losgehen: Dann stehen die umfangreichen Sanierungsarbeiten mit einem Gesamtkostenaufwand in Höhe von knapp zwei Millionen Euro am beliebten Hainichener Freibad an. Dabei soll insbesondere die Technik erneuert werden. "Die Tatsache, dass wir für die Sanierung unseres Freibads eine 75-prozentige Förderung erhalten, habe ich in der Vergangenheit öfter als 'Das Wunder von Hainichen' bezeichnet. Ich bin auch über ein halbes Jahr nach Überreichung des Fördermittelbescheides durch Landrat Matthias Damm (CDU) immer noch sehr dankbar, dass wir damit ein seit längerem bestehendes Problem in unserer Stadt lösen können", betonte Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) im Zusammenhang mit dem baldigen Start der Sanierungsarbeiten.

Auch eine Rutsche ist dabei

"Erfreulicherweise können wir uns aufgrund guter Ausschreibungsergebnisse auch noch eine Rutsche leisten", ergänzt das Hainichener Stadtoberhaupt euphorisch. Das Los "Wassertechnik" umfasst eine Investitionssumme in Höhe von 816.637 Euro. Der Auftrag wird von einer Fachfirma aus Markkleeberg ausgeführt. Beinhaltet sind unter anderem die Demontage der Badewasserpumpen, das Entfernen der alten Folien-Verkleidung sowie kleinere Attraktionen für die Kinder im Planschbecken, wie Wasserspielgeräte und Spritzpilze, das Beckenzubehör wie Leitern und Handläufe sowie weitere Arbeiten.

Bauzeit von knapp 11 Monaten geplant

Der Sprungturm wird ebenfalls erneuert, und die Schwimmmeister erhalten eine Kabine. Wegen des guten Ausschreibungsergebnisses ist auch eine neue Regenbogen-Rutsche mit dabei. Die Ingenieur- und Tiefbauleistungen erledigt dagegen eine Fachfirma aus Neukirchen bei Chemnitz mit einem Wertumfang in Höhe von 513.676 Euro. Dazu gehören Bauarbeiten im Schwimmbecken. So sollen beispielsweise die schrägen Wände durch senkrechte ersetzt werden, und der Sprungturm wird erneuert. "Wir hoffen sehr, dass wir das Bad spätestens zum Ferienbeginn 2021 wieder eröffnen können. Damit würde die Bauzeit knapp elf Monate betragen. Mitentscheidend wird sein, wie hart der Winter 2020/21 ausfällt", so Greysinger hinsichtlich möglicher Verzögerungen. Die Bauarbeiten sollen unmittelbar nach dem Ende der Sommer-Schulferien am 31. August los gehen.