Landratsamt bekommt neuen Eingangsbereich

Projekt Arbeiten laufen derzeit planmäßig ab

Freiberg. 

Freiberg. Wer derzeit das Landratsamt Mittelsachsen an der Frauensteiner Straße in Freiberg betreten will, der muss an der linken Seite des Gebäudes den Personaleingang benutzen. Große Schilder weisen den Weg. Denn der Zugang, wie man ihn bislang an der Hausfront gewöhnt war, ist nicht passierbar. Grund dafür sind umfangreiche Arbeiten im Erdgeschoss, an deren Ende, welches für Dezember vorgesehen ist, ein moderner und barrierefreier Eingangsbereich stehen soll.

Für 1,4 Millionen Euro wird alles auf Vordermann gebracht. "Wir liegen derzeit sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen", sagt Simone Will, Sachbearbeiterin Hochbau im Landratsamt. "Die notwendigen Abbrucharbeiten stehen kurz vor dem Ende." Jetzt werden die alten Elektroanlagen sowie das Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärsystem demontiert. Danach geht es an den Trockenbau. Auch will man demnächst Schacht- und Fundamentarbeiten für den vorgelagerten Glasbau in Angriff nehmen. Es gibt viel zu beachten. "Das 1920 errichtete Gebäude steht unter Denkmalschutz", betont Will.

Besonders behutsam geht man deshalb mit den Decken um. Was früher Arkaden waren ist jetzt schon zugemauert und wird Teil des neuen Innenraumes. Der Gedenkbereich in Erinnerung an die Zwangsarbeit, die in diesem Haus während der Nazizeit stattfand, wird ebenfalls neu gestaltet. Doch sind das nicht die einzigen Bauarbeiten am Landratsamt, denn gleich nebenan entsteht ein Ersatz für den in die Jahre gekommenen Flachbau, in dem unter anderem das Gesundheitsamt zu finden ist.