Lehrlinge fehlen im gesamten Handwerk

Gespräch Mario Peisker im Interview mit BLICK

lehrlinge-fehlen-im-gesamten-handwerk
Mario Peisker ist Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelsachsen. Foto: Uwe Schönberner/ Archiv

Zur Woche der Unternehmen und zur aktuellen Situation des Handwerks im Landkreis Mittelsachsen sprach BLICK-Reporter Uwe Schönberner mit dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelsachsen, Mario Peisker.

Herr Peisker, wie ist derzeit die Situation bei den Lehrstellen?

Aktuell sind 75 offene Lehrstellen für das Ausbildungsjahr 2019 in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Chemnitz für unseren Landkreis gelistet. Ich gehe aber davon aus, dass weit mehr Handwerksbetriebe Lehrlinge suchen.

Welches sind die Branchen, in denen besonders viele Lehrlinge fehlen, sowie die, die besonders beliebt sind?

Lehrlinge fehlen im gesamten Handwerk! Besonders dramatisch ist es in den Ausbildungsberufen Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektroniker/in, Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege sowie chemische Reinigung und Nahrungsmittelgewerbe. Beliebt sind bei den jungen Leuten Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Elektroniker/in, Tischler/in, Friseur/in und Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk.

Wie sollen künftig die durch die Demografie immer größer werdenden Defizite beim Besetzen von Lehrstellen ausgeglichen werden?

Ich möchte mit den Ursachen beginnen, diese können aber nur durch die Politik korrigiert werden. Wir haben seit Jahren einen "Akademisierungswahn" in unserem Land. Über 50 Prozent unserer jungen Leute besuchen das Gymnasium, um später zu studieren. Bleiben also für eine Ausbildung im dualen System, welches das Rückgrat für unseren Mittelstand bildet, weniger als 50 Prozent junge Menschen. Wenn dies so weitergeht, vernichten wir langfristig gesehen unsere wirtschaftliche Basis.

Welche Branchen haben es schwer, Nachwuchs zu finden?

Heute suchen alle Wirtschaftszweige, und nicht nur das Handwerk, nach ausbildungswilligen und ausbildungsfähigen Jugendlichen. Wer lernen und arbeiten will, ist im Handwerk herzlich willkommen. Die Kreishandwerkerschaft Mittelsachsen und die Handwerkskammer Chemnitz informieren gern über Ausbildungsmöglichkeiten und freie Lehrstellen.

Wie schätzen Sie die kreislichen Initiativen "Woche der offenen Unternehmen Mittelsachsen" oder "Schule macht Betrieb" ein?

Jede Initiative, um Lehrlinge für das Handwerk zu gewinnen, ist begrüßenswert. Die in Ihrer Frage genannten Maßnahmen haben sich in unserem Landkreis etabliert und werden gut angenommen. Allerdings wünsche ich mir, dass sich die Handwerksbetriebe noch mehr präsentieren.