• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Leichtathletik: Nationale Titelkämpfe finden 2021 in Mittweida statt

Leichtathletik Fortschritt Mittweida richtet erstmals Deutsche Meisterschaft aus

Mittweida. 

Mittweida. Für die Leichtathletik-Abteilung und den ganzen Verein TSV Fortschritt Mittweida gab es kürzlich eine Super-Nachricht: Sie wurde vom Deutschen Leichtathletik Verband als erste Leichtathletik-Abteilung Mittelsachsens mit dem Ausrichten der Deutschen Meisterschaften über 10.000 und 5.000 Meter für 2021 beauftragt. Damit finden erstmals Deutsche Leichtathletikmeisterschaften in Mittweida statt.

Sowohl für den Verein als auch die Stadt ist das eine große Ehre sowie Anerkennung der aufopferungsvollen Arbeit der vergangenen Jahre. Seit 2017 hat Fortschritt gemeinsam mit der Stadt und dem Verband bereits neun(!) große Meisterschaften im neuen Stadion am Schwanenteich ausgerichtet. Neben zwei Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend und Erwachsenen wurden auch Landes- und Kreismeisterschaften erfolgreich durchgeführt.

Trotz des aktuellen Lockdowns und dem schon seit zwei Monaten ausgesetzten Trainings sowie der komplett ausfallenden Hallensaison gibt es für 2021 Ziele: "Wir wollen die Anzahl der Meisterschaftsmedaillen von diesem Jahr wiederholen und die Zahl der Kader-Athleten soll auf elf gesteigert werden, wenn wir wieder trainieren können", sagte Maik Metzler, Trainer der Fortschritt-Talentegruppe. "Trotz des schwierigen Jahres kann die Abteilung Leichtathletik des TSV Fortschritt Mittweida 1949 auf ein recht erfolgreiches Jahr zurückblicken", resümiert Metzler.

So konnte die Mitgliederzahl gehalten werden und im Herbst wurde eine neue Kindertrainingsgruppe geschaffen. Dafür konnte die ehemalige Grundschullehrerin Elke Thalheim für die Sechs- bis Neunjährigen gewonnen werden. Die Fortschritt-Talentegruppe hamsterte nach einer sehr erfolgreichen Hallensaison mit 38 Medaillen und trotz Lockdowns im Frühjahr mit einem Ausfall von fast 70 Prozent aller Meisterschaften auf Landes-, Regional- und Kreisebene am Ende stolze 74 Medaillen. Auch konnte die Zahl der Kader-Athleten von sechs auf neun erhöht werden, sieben E- und zwei Landeskader. So schaffte Christian Rössler die Kader-Norm über 1.500 Meter Hindernis mit fünf Minuten deutlich. Immerhin sechs Sekunden konnte er die Norm unterbieten. Sein Bruder Christoph wurde übrigens mit 15 Medaillen bei Landes-, Regional- und Kreis-Wettkämpfen der Erfolgreichste der Talentegruppe. Hinzu kommt, dass Christoph zum E-Kader berufen wurde.