Letzte Flutschäden werden 2014 beseitigt

Interview mit Kerstin Arndt, Oberbürgermeisterin der Stadt Rochlitz

Rochlitz. 

Rochlitz . Die verheerende Flut Anfang Juni hatte in der Muldestadt Rochlitz Schäden in Millionenhöhe hinterlassen. Betroffen vom Hochwasser waren ebenso einige Ortsteile. Die Beseitigung der Flutschäden hat bereits begonnen. Der Rest soll im nächsten Jahr folgen. Darüber sprach Ralf Härtel mit der Oberbürgermeisterin Kerstin Arndt.

Wo hatte die Zwickauer Mulde am meisten Schäden hinterlassen?

Rochlitz war die am zweitstärksten betroffene Kommune im Landkreis. Das Hochwasser verursachte allein 6,5 Millionen Euro Schäden an unserer städtischen Infrastruktur. Besonders davon betroffen waren Straßen und die Beleuchtung, Plätze, Einrichtungen und in erster Linie Sport- sowie Freizeitanlagen von Vereinen. Darüber hinaus gab es über 11 Millionen Euro Flutschäden, die von Privatleuten und Unternehmen gemeldet worden.

Welche Schäden werden im nächsten Jahr beseitigt?

Im Frühjahr und Sommer wollen wir die Muldeböschung am Sörnziger Weg sichern. Im Spätsommer folgt dann die Wiederherstellung der Tartanbahn samt Nebenanlagen als auch der Bau eines neuen Kunstrasenplatzes inklusive einer Flutlichtanlage in unserem Vater-Jahn-Stadion. Zudem erhält der Parkplatz auf der Bleiche und die Uferstraße eine neue Beleuchtung. Auch am Frelsbach und dem Hellerbach müssen noch Sicherungs- und Ordnungsmaßnahmen erfolgen. Was wird das kosten?

Wir erhalten im Rahmen des Wiederaufbauplanes mehr als 6,7 Millionen Euro für insgesamt 29 förderfähige Maßnahmen. Das Geld kommt von der Sächsischen Aufbaubank und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Auch die Kommune wird einen Teil aus ihrem Haushalt für die Schadensbeseitigung zahlen müssen. Hierbei handelt es sich in erster Linie um nicht förderfähige Projekte. Darüber hinaus fließen auch Spendengelder in die Maßnahmen.

Wie viel Geld wurde gespendet?

Es kamen annähernd 65.052 Euro zusammen. Davon waren in etwa 21.436,40 Euro Direktspenden, die an private Haushalte flossen, aber auch für die Schadensbeseitigung im Freibad, der Mittelschule, Euroschule als auch Spielplätze verwendet wurden. Das Spendengeld kommt auch den Vereinen zugute und fließt in Sportanlagen. Allein 7.500 Euro wurden beispielsweise bei einem Benefizkonzert gesammelt, das seitens der Stadtverwaltung und dem Musiker Bernd Birbils organisiert wurde. Außerdem kamen 13.000 Euro bei einem Benefizwochenende in unserer Partnerstadt Nettetal zusammen. Darüber hinaus gab es auch sehr viele Sachspenden. Ich möchte hiermit allen Unterstützern für ihre Hilfe nochmals herzlich danken.