Märchen-Figuren im Schloss

Schloss-Weihnacht Näh-Frauen treffen sich jeden Mittwoch im Vereinshaus

Die Besucher der Schloss-Weihnacht in Waldenburg können an diesem Wochenende wieder liebevoll gestaltete Märchen-Figuren bestaunen. Fünf-Nähfrauen, die sich jeden Mittwoch im Vereinshaus treffen, haben Rotkäppchen, Rumpelstielzchen sowie Schneeweißchen und Rosenrot geschneidert und präpariert. Sie nehmen ihren Platz neben den Märchen-Figuren, die schon in den vergangenen Jahren entstanden sind, ein. "Die liebevoll gestalteten Märchen-Figuren sorgen für ein ganz besonderes Flair zur Schloss-Weihnacht", weiß Nadine Salzbrenner vom städtischen Tourismusamt. Sie schickt die Familien am heutigen Samstag und am morgigen Sonntag auf Märchensuche. Gäste, die mindestens acht Figuren den passenden Märchen zuordnen, nehmen zum Abschluss der Schloss-Weihnacht an einer Verlosung teil. Die Näh-Frauen kümmern sich allerdings nicht nur um die Märchen-Figuren. An ihren Nähmaschinen entstanden auch die historischen Kostüme, in denen die Mitglieder des Organisationskomitees die Schloss-Weihnacht eröffnen. "Die Näh-Frauen stellen für uns eine ganz wichtige Unterstützung dar", verdeutlicht Nadine Salzbrenner. Die Arbeitsgemeinschaft existiert bereits seit elf Jahren. 2001 gab es die ersten Treffen der Näh-Frauen. Sie kümmerten sich um die Kostüme für den Festumzug bei der 750-Jahr-Feier. Auch nach dem Jubiläum, welches 2004 stattfand, hielt der harte Kern weiter zur Stange. "Zu Spitzenzeiten waren wir 16 Leute. Davon sind nun 5 Frauen übrig geblieben", erzählt Leiterin Marina Stietzel. Die gelernte Schneiderin, die später in einem Kindergarten gearbeitet hat, gehört mit 71 Jahren zu den Jüngsten. Die älteste Teilnehmerin ist bereits 78 Jahre alt. Über mangelnde Arbeit müssen die Frauen nicht klagen. Sie nähen unter anderem auch Wimpelketten und Kostüme für die Bildungseinrichtungen.